https://www.faz.net/-gum-872ui

Fremdenhass in Berliner S-Bahn : Rechtsextremist uriniert auf Kinder

  • Aktualisiert am

In einer Berliner S-Bahn haben zwei wegen ähnlicher Delikte bereits polizeibekannte Männer eine Migrantenfamilie belästigt. Bild: dpa

Zwei Männer haben eine Familie in einer Berliner S-Bahn rassistisch beleidigt, anschließend urinierte einer der beiden auf die Kinder. Andere Fahrgäste griffen daraufhin ein.

          1 Min.

          Zwei Männer haben in Berlin eine Frau und ihre beiden Kinder mit fremdenfeindlichen Sprüchen angepöbelt und anschließend auf die Kinder uriniert. Wie die Bundespolizei am Montag in Berlin mitteilte, wurden die beiden 32 und 37 Jahre alten Tatverdächtigen vorübergehend festgenommen.

          Gegen sie wird wegen fremdenfeindlicher Beleidigung und Körperverletzung ermittelt. Den Angaben zufolge hatten die Männer die Familie, die der Bundespolizei zufolge vermutlich einen osteuropäischen Migrationshintergrund hat, am Samstagabend in einer S-Bahn zunächst mit fremdenfeindlichen Äußerungen beleidigt.

          Zudem grölten die wegen ähnlicher Delikte polizeibekannten Männer ausländerfeindliche Parolen. Der 32 Jahre alte als Tatverdächtiger festgenommene Mann habe sich dann entblößt und auf die etwa fünf und 15 Jahre alten Kindern uriniert.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zeugen alarmierten daraufhin die Polizei, die die alkoholisierten Täter an einem S-Bahnhof festnahm. Die Bundespolizei sucht nun nach der Familie, die mit der Bahn weitergefahren war. Die Bahn belegte die beiden Täter mit einem einjährigen Beförderungsverbot.

          Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich entsetzt. „In meinem Amt glaubt man, schon vieles gehört zu haben. Aber das ist ein besonders abstoßender und widerlicher Vorfall“, erklärte er. „Hier werden Menschen entwürdigt, und zwar von Tätern, die sich selbst wie Tiere benehmen. Das ist die unerträgliche Fratze des Rassismus.“

          Weitere Themen

          Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          Corona-Liveblog : Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          MPK: Ungeimpfte haben keinen Zugang mehr zu Kultur- und Freizeitveranstaltungen +++ Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester abermals verboten +++ Deutschland erhält zehn Millionen zusätzliche Impfdosen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.