https://www.faz.net/-gum-9an1q

Innenstadt von Lüttich : Vier Tote bei Geiselnahme in Belgien

  • Aktualisiert am

Ausnahmezustand in Lüttich: Polizisten haben die belgische Innenstadt komplett abgesperrt. Bild: AFP

Eine Geiselnahme im belgischen Lüttich hat vier Menschen das Leben gekostet – darunter sind zwei Polizisten. Der bewaffnete Mann konnte in einer Schule „neutralisiert“ werden. Er ist offenbar identifiziert.

          Bei einer Geiselnahme im belgischen Lüttich sind am Dienstag vier Menschen gestorben. Unter ihnen seien auch zwei Polizisten und ein Beifahrer eines Autos, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die lokale Polizei berichtete. Zwei weitere Polizisten seien verletzt worden.

          Gegen 10.30 Uhr seien in der Innenstadt von Lüttich Schüsse gefallen. Wie die belgische Zeitung „Le soir“ berichtete, wurde der Mann demnach bei einer Routinekontrolle der Polizei angehalten und eröffnete das Feuer auf die Polizisten. Daraufhin sei der Mann geflohen und habe sich in einer Schule verschanzt, wo er eine Putzfrau als Geisel genommen haben soll. In der Schulaula beendete die Polizei die Geiselnahme. Der bewaffnete Mann wurde von einer Spezialeinheit, der „Peloton anti-banditisme“ (etwa: Anti-Kriminalitäts-Einheit) aus Lüttich, „neutralisiert“, wie „Le soir“ schreibt. Die Geisel sei demnach nicht verletzt worden.

          Die Schüler des Gymnasiums „Waha“ wurden in Sicherheit gebracht – und waren mit dem Täter demnach nicht in Kontakt gekommen. Das Viertel sei von der Polizei komplett abgesperrt, berichtete der belgische Radiosender „RTBF“.

          Das Motiv sei bislang völlig unklar. „Im Moment wissen wir nichts“, sagte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft von Lüttich. Der Bürgermeister der Stadt, Willy Demeyer, befinde sich vor Ort. Das Krisenzentrum sei eingeschaltet. Nach Informationen von „Le Soir“ handele es sich bei dem Täter um Benjamin H., der 1985 geboren wurde. Demnach war er schon mit kleinkriminellen Handlungen wie Diebstahl und Körperverletzungen aufgefallen. Er galt als „ultra-gewaltätig“, schreibt die Zeitung. Zuvor gab es Berichte, dass der Täter „Allahu Akbar“ (Arabisch für: Gott ist groß) gerufen hätte. Dies wurde bislang nicht bestätigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.