https://www.faz.net/-gum-97or6

Versuchter Mord : Haftstrafe für Floristin, die Ehemann mit Pflanzensamen vergiftete

  • Aktualisiert am

„Als Floristenmeisterin wusste die Angeklagte, um was für ein hochwirksames Gift es sich gehandelt hat“, sagte der Richter in der Urteilsbegründung. Bild: dpa

Eine Floristin mischt ihrem Mann heimlich giftige Pflanzensamen ins Essen. Vor Gericht beteuert sie, ihm nur einen Denkzettel verpasst haben zu wollen. Der Richter ist allerdings von ihrer Mordabsicht überzeugt.

          2 Min.

          Im Lübecker Prozess um einen versuchten Giftmord hat das Landgericht die Angeklagte zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Angeklagte hatte im Prozess gestanden, ihrem damaligen Mann am 15. August 2015 einige Samen des Zerberusbaums (Cerbera odollam) ins Chili con Carne gemischt zu haben. Sie hatte bis zuletzt beteuert, sie habe ihren Mann nicht töten wollen. „Es sollte ihm nur mal richtig schlecht gehen, so wie es mir in unserer Ehe gegangen ist“, hatte sie ausgesagt.

          „Als Floristenmeisterin wusste die Angeklagte, um was für ein hochwirksames Gift es sich gehandelt hat“, sagte Richter Christian Singelmann in der Urteilsbegründung. Und wenn es ihr darum gegangen wäre, dass es ihrem Mann mal richtig schlecht gehen sollte, dann hätte sie auch mit einer Überdosis eines Abführmittels erreichen können, sagte der Richter. Sie habe sich bewusst für das gefährliche Pflanzengift entscheiden, von dem sie wusste dass es schwer nachzuweisen ist, sagte er. „Damit hat sie heimtückisch gehandelt und den Tod ihres Mannes billigend in Kauf genommen.“

          Weitgehend ohne erkennbare Regung nahm die 50 Jahre alte Angeklagte das Urteil und die anschließende Begründung des Gerichts auf. Augenkontakt mit ihrem früheren Ehemann, der ihr als Nebenkläger gegenüber saß, vermied sie. Die Eheleute, die erst kurz vor der Tat geheiratet hatten, sind inzwischen geschieden. Beide haben neue Partner. „Doch dem Nebenkläger fällt es noch immer schwer, seiner jetzigen Ehefrau völlig zu vertrauen“, sagte Singelmann am Freitag.

          Das Opfer litt mehrere Tage unter erheblichen Vergiftungssymptomen wie Erbrechen, Durchfall und Sehstörungen, überlebte aber den Anschlag. Die auch Selbstmordbaum genannte Pflanze enthalte Herzglykoside, die innerhalb von Stunden zum Tod durch Herzstillstand führen könnten, hatte eine Toxikologin im Prozess ausgesagt.

          Der Nachweis des verabreichten Giftes war sehr schwierig. Erst ein Hinweis des Opfers, der den Computer seiner Frau ausspioniert und ihre Suchanfragen zur Nachweisbarkeit von Cerbera odollam entdeckt hatte, brachte seinen Arzt auf die richtige Spur. Ein Speziallabor in Frankreich fand schließlich Spuren des Giftes in Blut- und Urinproben des Opfers.

          Als Motiv machte das Gericht ein ganzes Bündel von Gründen aus. Die Angeklagte hätte sich in einen anderen Mann verliebt, sie sei in ihrer Ehe unzufrieden gewesen und habe wohl auch Angst vor dem Gesichtsverlust und den finanziellen Folgen einer weiteren Scheidung gehabt, sagte der Richter. Im Prozess hatte die Angeklagte ausgesagt, die Scheidung von ihrem ersten Ehemann im Jahr 2004 habe sie 70.000 Euro gekostet.

          Mit dem noch nicht rechtskräftigen Urteil folgten die Richter der Schwurgerichtskammer des Landgerichts im Wesentlichen dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die hatte eine Haftstrafe von vier Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung beantragt.

          Weitere Themen

          Alles eine Verwechslung?

          Prozess gegen „IS-Emir“ : Alles eine Verwechslung?

          Als „IS-Emir“ soll Mohamed A.G. in Syrien eine Einheit von mindestens zwanzig Personen angeführt und an Kämpfen teilgenommen haben. Er sei das gar nicht gewesen, sagt er. Und eine wichtige Zeugin schweigt.

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.