https://www.faz.net/-gum-a7s8f

Lübcke-Prozess : Ein Mann für alle Fälle

  • -Aktualisiert am

Der Anwalt Mustafa Kaplan (links) und sein Mandant Stefan E. Bild: Reuters

Mustafa Kaplan stammt aus der Türkei – und ist Anwalt des rechtsextremen mutmaßlichen Mörders von Walter Lübcke. Das ist nicht das erste überraschende Mandat des Strafverteidigers.

          6 Min.

          Als der heutige Rechtsanwalt Mustafa Kaplan mit acht Jahren als Sohn türkischer Gastarbeiter nach Deutschland kommt, lebt Stephan E., sein heutiger Mandant, als kleiner Junge mit der Familie in Wiesbaden-Erbenheim. Während Kaplan auf der Kölner Gesamtschule von einem Mitschüler als „Scheißtürke“ beschimpft wird, gerät E. auf dem Pausenhof seiner Hauptschule immer wieder mit türkischen Jugendlichen aneinander; Jahre später, vor dem Frankfurter Oberlandesgericht, wo er des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke angeklagt ist, nennt er das Erlebte als einen Grund für seinen aufkommenden Hass auf Migranten.

          1989 steht E. das erste Mal wegen einer rechtsextremen Tat vor Gericht; er hatte versucht, das Haus einer türkischen Familie anzuzünden. Im gleichen Jahr beginnt Kaplan in Köln sein Jurastudium. Als dort ein altgedienter Professor sagt, den Müll im Vorlesungssaal könne man ruhig liegen lassen, das sei Sache der türkischen Putzfrauen, nennt Kaplan den Juraprofessor ein „Nazischwein“ und stürmt aus dem Saal. Seine Mutter arbeitete damals selbst zeitweise als Putzfrau.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.