https://www.faz.net/-gum-9am39

Love-Parade-Prozess : Scharfe Kritik an Adolf Sauerlands Zeugenaussage

  • -Aktualisiert am

Adolf Sauerland, ehemaliger Oberbürgermeister von Duisburg, sitzt im Gerichtssaal des Love-Parade-Prozesses in der Außenstelle des Landgerichts Duisburg. Bild: dpa

Adolf Sauerland, ehemaliger Oberbürgermeister von Duisburg, ist am Montag scharf für seine Zeugenaussage im Love-Parade-Prozess kritisiert worden. Er habe ein „ein merkwürdiges Verständnis von Verantwortung“ offenbart.

          Der frühere Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) ist am Montag scharf für seine Zeugenaussage im Love-Parade-Prozess kritisiert worden. Oberstaatsanwalt Uwe Mühlhoff sagte, der ehemalige Oberbürgermeister habe „ein merkwürdiges Verständnis von Verantwortung“ offenbart. Es sei erstaunlich, wie Sauerland jede inhaltliche Verantwortung für die Planung und Genehmigung des Techno-Festivals von sich weise, bei dem am 24. Juli vor acht Jahren 21 junge Leute im Gedränge starben und mehr als 600 Personen verletzt wurden. Sauerlands Behauptung, der Verwaltung seien keine Fehler unterlaufen, sei „nicht nachvollziehbar“.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ein Verteidiger des früheren Duisburger Baudezernenten Jürgen D. sagte, „der wahre Skandal dieser Katastrophe“ sei die Art, wie sich Sauerland für unzuständig erkläre. Als verantwortlicher Leiter der Verwaltung sei er selbstverständlich zuständig gewesen. Ein Nebenkläger-Anwalt sagte, es sei verwunderlich, dass die Staatsanwaltschaft Sauerland nicht angeklagt habe. Sauerland hatte Anfang Mai im Prozess beteuert, „mit den Genehmigungsschritten, egal mit welchen“, nichts zu tun gehabt zu haben. „Die Genehmigungen sind da, wo die fachlich zuständigen Leute sitzen, ergangen.“

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.