https://www.faz.net/-gum-9jo56

Kampf gegen Fentanyl : Ein Streifen Hoffnung

  • -Aktualisiert am

Todbringendes Pulver: Zollbeamte beschlagnahmen am Grenzübergang in Nogales (Arizona) vor kurzem 114 Kilogramm Fentanyl aus Mexiko. Bild: AP

Ein Hilfsprojekt in Los Angeles versucht, Drogenabhängige mit Schnelltests vor einer Überdosis Fentanyl zu bewahren. Die Arbeit wird ihnen jedoch nicht leicht gemacht – sie bewegen sich in einer juristischen Grauzone.

          Zu dem Treffen in den Granada Buildings, der Enklave gemeinnütziger Organisationen in Los Angeles, kommt Michael Marquesen eine halbe Stunde zu spät. „Wir haben überraschend Besuch von der Polizei bekommen“, erklärt der Dreiundfünfzigjährige wie selbstverständlich. „Die musste ich erst einmal ablenken.“

          Marquesen leitet das Los Angeles Community Health Project, eine Hilfsorganisation für Drogenabhängige. Nach der Gründung im Jahr 1992 galt das Programm zunächst vor allem als „Needle Exchange“, das Süchtige mit frischen Spritzen versorgte, um die Verbreitung von HIV und Hepatitis einzudämmen. Heute versuchen Marquesen und seine ehrenamtlichen Mitstreiter, Angelenos vor dem Fentanyl-Tod zu bewahren. „Der Stoff breitet sich bei uns immer mehr aus“, sagt er. „In Hollywood gibt es Fentanyl praktisch an jeder Straßenecke. Die Überdosen häufen sich.“

          Während die Gesundheitsbehörden im Mittleren Westen und im Nordosten, den Fentanyl-Hochburgen der Vereinigten Staaten, immer mehr Tote zählen, versucht Marquesen, Drogenabhängige in Los Angeles durch Teststreifen vor einer Überdosis zu bewahren. Die weißen Körnchen des Opioids werden zunehmend unter Straßendrogen gemischt. Oft ahnen die Süchtigen nicht, dass sie mit Rauschgiften wie Heroin und Kokain auch das hochkonzentrierte Fentanyl konsumieren. Der Stoff, 1960 als Schmerzmittel entwickelt, wirkt bis zu 100 Mal stärker als Morphin. Nach Angaben der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) starben 2017 etwa 70000 Amerikaner an Überdosen, mehr als zwei Drittel von ihnen wegen synthetischer Opioide wie Fentanyl. „Die meisten Konsumenten hegen keinen Todeswunsch. Sie nehmen den Stoff unbewusst zu sich“, sagt Marquesen. Nach seinen Schätzungen enthalten in Hollywood vier von zehn Rauschgiftproben das Opioid. „Fentanyl ist billig. Für die Dealer lohnt es sich, ihren Stoff mit dem Pulver zu strecken und so die Wirkung zu verstärken.“ Im Jahr 2017 zählten die kalifornischen Gesundheitsbehörden bereits dreimal so viele Überdosen wie im Vorjahr.

          Mit einem weißen Wohnmobil des Community Health Project fährt der Musiker seit einigen Monaten regelmäßig durch die Stadt, um Teststreifen zu verteilen. Sie ermöglichen es den Drogenkonsumenten, innerhalb weniger Minuten zu prüfen, ob der gerade gekaufte Stoff Fentanyl enthält. Marquesen macht in Hollywood, Watts, Pico Union und der berüchtigten Skid Row in der Innenstadt von Los Angeles halt. Wie bei einem Schwangerschaftstest zeigen die „Strips“, ob in Wasser gelöste Reste von Kokain oder Heroin Fentanyl enthalten. „Obwohl die Teststreifen eigentlich für Urinproben entwickelt wurden, sind sie ziemlich genau“, sagt Marquesen. Wenn er mit dem Wohnmobil auf dem Parkplatz des LGBT Center in Hollywood oder hinter einer Kirche an der Zamora Avenue in Watts hält, verteilt er neben Teststreifen auch sterile Spritzen und Naloxon, ein Gegenmittel bei versehentlichen Überdosierungen. „Wie viele Leben wir damit schon retten konnten, lässt sich schwer sagen“, gibt Marquesen zu. „Wie soll man Überdosen zählen, die nicht passiert sind?“

          Eine juristische Grauzone

          Obwohl die kalifornische Behörde für öffentliche Gesundheit seit dem vergangenen Sommer auch Programmen wie dem Los Angeles Community Health Project und Entzugskliniken die Ausgabe von Naloxon erlaubt, bekommt Marquesen regelmäßig Besuch von der Polizei. „Wir bewegen uns oft in juristischen Grauzonen. Da bleibt das nicht aus.“

          Marquesens erste Erfahrungen mit Fentanyl stammen aus einer Zeit, in der fast nur Mediziner die weißen Körnchen kannten. Vor mehr als 15 Jahren, lange vor der versehentlichen Überdosis von Prince im Frühjahr 2016, machten in Los Angeles Gerüchte über eine Sterbewelle unter Jugendlichen die Runde. Obdachlose Jugendliche, die in einem verlassenen Hotel in der Innenstadt kampierten, erzählten immer wieder von plötzlichen Todesfällen. Nach vielen schlaflosen Nächten gelang es Marquesen damals, einige Ärzte zu bewegen, Rezepte für Naloxon auszustellen und die Jugendlichen mit dem Antidot zu versorgen. „Als die Fentanyl-Epidemie 2016 dann richtig losging, kannten wir uns mit dem Stoff leider schon aus.“

          Das Opioid stammt meist aus China und gelangt über Kanada oder Mexiko nach Kalifornien. Der Golden State blieb im Vergleich zu Bundesstaaten wie Ohio, New Hampshire oder Maine lange von dem hochdosierten Stoff verschont. Das verdankte er der Vorliebe mexikanischer Drogenkartelle für schwarzes Heroin entlang der Westküste. Der dunkle Stoff, auch bekannt als Black Tar und Brown Sugar, ließ sich wegen der Farbe nicht unauffällig mit weißen Fentanyl-Körnchen mischen.

          Kampf dem Fentanyl-Tod: Michael Marquesen hilft Abhängigen.

          Das Pulver wurde bald aber immer häufiger nach Kalifornien geschmuggelt. „Oft sind es Familienunternehmen abseits der Kartelle, die Fentanyl in kleinen Mengen über die mexikanische Grenze bringen, oft versteckt in Mikrowellen oder anderen Haushaltsgeräten“, sagt Merquesen. Auch in Vorstädten wie Glendale und Newport Beach hält der Stoff nun Einzug. Unter Namen wie China White und Winter White bieten dreiste Dealer das Opioid selbst bei Internetplattformen wie Craigslist an. Die meisten Süchtigen, die Marquesen oft mehrmals in der Woche an dem weißen Wohnmobil trifft, kaufen das Rauschgift auf der Straße. „Viele sind obdachlos. Viele schämen sich, Kliniken aufzusuchen. Die einzige Möglichkeit, sie zu erreichen, ist das Wohnmobil“, sagt Marquesen. Der Musiker, der früher in Bands wie Wink und Old Hickory spielte, war selbst jahrelang abhängig von Heroin und Alkohol. „Wir versuchen, den Leuten auf der Straße ohne Vorurteile zu begegnen. Wir wollen sie vor dem Sterben retten.“

          Marquesens Experiment wird durch den Bundesstaat Kalifornien unterstützt. Allein in den ersten Wochen ließen die Gesundheitsbehörden fast 60000 „Strips“ verteilen. Kritiker warnen derweil vor zu viel Hoffnung. Da die Teststreifen schon auf geringe Mengen Fentanyl reagieren, drohten viele Abhängige die Verfärbungen auf den „Strips“ zu ignorieren.

          Befürworter wie Marquesen verweisen derweil auf eine Untersuchung des Forschungsinstituts RTI International mit der University of California in San Francisco. Um herauszufinden, ob Drogenkonsumenten ihr Verhalten durch Teststreifen änderten, ließen die Wissenschaftler in Greensboro im Bundesstaat North Carolina „Strips“ verteilen. Vier von fünf Abhängigen gaben später an, die Teststreifen genutzt zu haben. Sechs von zehn Teilnehmern stießen dabei auf Fentanyl. Die Wahrscheinlichkeit, das eigene Verhalten zu ändern, lag bei Rauschgiftkonsumenten, die das Opioid entdeckten, fünf Mal höher als bei den übrigen Teilnehmern. Viele gaben an, geringere Drogenmengen zu sich zu nehmen oder Rauschgift durch die Nase zu ziehen statt zu injizieren, um weniger Stoffe in den Blutkreislauf aufzunehmen.

          Die vergleichsweise hohen Kosten lassen viele dennoch an dem Experiment zweifeln. Auch Marquesen macht sich Sorgen, wie die Teststreifen bei zunehmender Verbreitung von Fentanyl finanziert werden sollen. „Jeder Strip kostet fast einen Dollar. Einige Abhängige konsumieren bis zu siebenmal täglich. Auch wenn wir ganz gut ausgestattet sind, wird es sehr schnell sehr teuer“, sagt der Sozialarbeiter und weist auf Dutzende rote Plastikcontainer mit Teststreifen und Naloxon. „Die Teststreifen sind trotzdem das Beste, das wir zu bieten haben – vielleicht auch, weil sie das Einzige sind.“

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.