https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/los-angeles-foltervorwuerfe-nach-hollywood-brandserie-11598266.html

Los Angeles : Foltervorwürfe nach Hollywood-Brandserie

  • Aktualisiert am
Zeichnung aus dem Gerichtssaal: der mutmaßliche Serienbrandstifter Harry B. aus Frankfurt.
          1 Min.

          Nach der Brandserie in Hollywood sorgen bizarre Foltervorwürfe gegen die Polizei in den Vereinigten Staaten und auch in Deutschland für Aufregung. Die Mutter des Deutschen, der mehr als 50 Feuer gelegt haben soll, spricht von Misshandlungen in Los Angeles und schwerer Folter in Deutschland. Allerdings: Beweise oder auch nur Indizien gibt es nicht. Mutter und Sohn gelten als psychisch krank. Die beiden sehen sich zudem als Opfer einer Naziverschwörung.

          In deutscher Haft sei sie mit Stromschlägen gefoltert worden, erzählte die Frau nach Angaben der „Los Angeles Times“ kanadischen Behörden bei einem Asylantrag über ihre Haft 2007 in Frankfurt. „Sie wollten, dass ich ein Geständnis unterschreibe und alles zugebe, was sie mir vorwerfen.“ Die Kanadier hatten dem aber keinen Glauben geschenkt und den Asylantrag abgelehnt.

          Die Mutter des Angeklagten war kurz vor dem Jahreswechsel festgenommen worden.
          Die Mutter des Angeklagten war kurz vor dem Jahreswechsel festgenommen worden. : Bild: dapd

          Die in Deutschland mehrfach vorbestrafte Frau war kurz vor dem Jahreswechsel in Los Angeles festgenommen worden. Gleich darauf begann eine Brandserie, die Hollywood vier Tage in Atem hielt und einen Schaden von mehr als drei Millionen Dollar (etwa 2,3 Millionen Euro) verursachte. Als Verdächtigen nahm die Polizei den 24-jährigen Sohn der Frau fest, der aus Wut über die Festnahme die Brände gelegt haben soll. Bilder einer Überwachungskamera sollen ihn zeigen.

          Der heute 24 Jahre alte Sohn hatte gegenüber den Behörden gesagt, sie seien „auf der Flucht aus einem ‚demokratischen‘ Deutschland, um unser Leben vor der Verfolgung durch die Nazis zu retten“. Die Mutter hatte von Faschisten gesprochen, die heimlich Deutschland steuern würden. Ihr werden in Hessen 19 Fälle, vor allem von Betrug, zur Last gelegt. Eine Anhörung über ihre Auslieferung wurde am Freitag zum dritten Mal verschoben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr gemeinsam im Regierungsboot: Omid Nouripour, Ricarda Lang, Christian Lindner, Saskia Esken und Lars Klinbeil

          Ein Jahr Ampel : Zweifel und Kritik sind notwendig

          Wenn Fortschritt in der Gesellschaft angenommen werden soll, dann müssen dafür Brücken gebaut und lagerübergreifende Perspektiven eingebunden werden. Ein Gastbeitrag der Vorsitzenden von SPD, FDP und Grünen
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball ist mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Dafür ist zu viel kaputtgegangen. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.
          Eine Frau steht am Montag vor einem verschlossenen Geschäft in Teheran.

          Generalstreik in Iran : Die Basare bleiben zu

          Am Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste von 1953 folgen die Händler dem Aufruf der Protestbewegung. Die Abschaffung der Sittenpolizei ändert nichts am Kulturkampf um das Kopftuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.