https://www.faz.net/-gum-ag7fh

Junge Lehrerin getötet : Londons Bürgermeister zu Morden an Frauen: Eine „Epidemie“

Blumen am Tatort: Für Freitag hatte eine Initiative zu einer Mahnwache aufgerufen. Bild: AP

Eine 28 Jahre alte Grundschullehrerin ist wahrscheinlich auf dem Weg von ihrer Wohnung zu einem Pub im Südosten Londons ermordet worden. Scotland Yard nahm einen 38 Jahre alten Mann fest.

          1 Min.

          Scotland Yard hat die Londoner Bevölkerung um Hilfe im Fall Sabina Nessa gebeten, der die Briten ein halbes Jahr nach dem Mord an Sarah Everard erschüttert. Die 28 Jahre alte Grundschullehrerin wurde wahrscheinlich auf dem Weg von ihrer Wohnung zu einem Pub im Südosten Londons am vergangenen Freitagabend ermordet. Ihre Leiche war einen Tag später von einer Spaziergängerin in einem Park gefunden worden. Für Freitag hatte eine Initiative zu einer Mahnwache aufgerufen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Der Fall erinnert viele an die Ermordung Everards, die im März eine breite Debatte über die Sicherheit von Frauen in Großbritannien und insbesondere in der Hauptstadt entfesselt hatte. Die 33 Jahre alte Everard war ebenfalls in der Nähe ihrer Wohnung in einem Park in Südlondon ermordet worden. Ihre Leiche wurde später in einem Wald in der südenglischen Grafschaft Kent gefunden. Ein Londoner Polizist hatte später gestanden, Everard vergewaltigt und ermordet zu haben. Das Urteil wird in der kommenden Woche erwartet.

          Eine Mahnwache zu Ehren Everards war damals wegen strenger Corona-Regeln aufgelöst worden und hatte zu hässlichen Szenen mit der Polizei geführt. Dies intensi­vierte die Diskussion über die Prioritäten von Staatsgewalt und Politik. Die konservative britische Innen­ministerin Priti Patel beeilte sich mitzuteilen, dass sie sich täglich über den Fall informieren lasse. Der Bürgermeister Londons, Sadiq Khan, sprach von einer „Epidemie“. Innerhalb eines Jahres seien landesweit 180 Frauen von Männern ge­tötet worden, sagte er. Der Labour-Politiker steht allerdings selbst in der Kritik, weil sich die Gewalt­kriminalität in London seit seiner Amtsübernahme erhöht hat.

          Scotland Yard nahm am Donnerstagabend einen 38 Jahre alten Mann fest. Unklar blieb zunächst, ob es sich um den Mann handelte, den eine Überwachungskamera am Tatort festgehalten hatte. Laut Zeitungsberichten ist auf dem Videomaterial zu sehen, wie Nessa von ihrem Angreifer mit einer Waffe auf den Kopf geschlagen wurde. Daraufhin soll er sein Opfer auf die Schulter geladen und in einem nahegelegenen Park abgelegt haben. Schon am Samstag war ein 40 Jahre alter Mann festgenommen, aber nach einigen Tagen wieder entlassen worden. Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag das Foto eines Mannes mit der Bitte um Hilfe bei der Identifizierung.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.
          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.