https://www.faz.net/-gum-9i88d

Nach Messerstecherei : Londoner Polizei nimmt 39 Partygäste fest

  • Aktualisiert am

Ein Absperrband der Polizei sperrt den Tatort einer Messerstecherei ab. Bild: dpa

In London wird ein Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Eine Gruppe Verdächtiger wird beim Zutritt zu einer Privatparty gesehen – und weil niemand kooperieren will, nimmt die Polizei alle 39 Gäste fest.

          Nach einer Messerstecherei mit einem lebensgefährlich verletzten Opfer hat die Polizei in London 39 Menschen festgenommen. Wie Scotland Yard am Montag weiter mitteilte, ereignete sich der Vorfall in den frühen Morgenstunden im Bezirk Hammersmith and Fulham im Westen der britischen Hauptstadt.

          Dem Messerangriff vorausgegangen sei ein Streit in einem Laden. Dem Opfer, einem Mann im Alter zwischen 30 und 40 Jahren, habe eine größere Anzahl von Frauen und Männern nachgesetzt, ehe er mit Stichwunden aufgefunden wurde.

          Die Verdächtigen wurden kurze Zeit später beim Zutritt zu einer Party in einer Privatwohnung gesehen. Weil sich die Partygäste weigerten, mit der Polizei zu kooperieren, seien kurzerhand alle wegen Verdachts auf versuchten Mord festgenommen worden, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Dabei seien zwei Messer sichergestellt worden.

          „Obwohl es ungewöhnlich ist, so viele Leute in der frühen Phase einer Ermittlung wie dieser festzunehmen, war dieses Vorgehen angemessen – aufgrund der mangelnden Kooperation und wegen der Notwendigkeit, nach einer schweren Attacke grundlegende Beweismittel zu sichern“, sagte ein Polizeisprecher laut Mitteilung.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er trifft dort mit seinem französischen Amtskollegen und Präsident Emmanuel Macron zusammen – laut dem iranischen Außenamtssprecher aber nicht mit der amerikanischen Delegation.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.