https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/londoner-polizei-kritik-wegen-leibesvisitationen-bei-kindern-18230149.html

Londoner Polizei in der Kritik : Mehr als 650 Leibesvisitationen bei Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte stehen vor dem New-Scotland-Yard-Gebäude in London. Bild: EPA

Die englische Kinderbeauftragte Rachel de Souza ist entsetzt: Die Zahl der Leibesvisitationen von Minderjährigen in London ist gestiegen. Besonders betroffen sind Jungs.

          1 Min.

          Die Polizei in London ist abermals wegen demütigender und teilweise wo­möglich rassistisch motivierter Prozeduren gegenüber Kindern und Jugendlichen in die Kritik geraten. Wie die englische Kinderbeauftragte Rachel de Souza am Montag mitteilte, war der Fall von „Child Q“, der im März für große Aufregung gesorgt hatte, kein Einzelfall.

          Allein zwischen 2018 und 2020 wurden laut dem Bericht in London 650 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren zu Leibesvisitationen gezwungen. Mehr als 95 Prozent der betroffenen Minderjährigen waren männlich. 58 Prozent dieser Jungen seien Schwarze gewesen, hieß es in der Mitteilung der Kinderbeauftragten, die für den Bericht Daten der Metropolitan Police ausgewertet hatte. In mehr als der Hälfte der Fälle seien keine weiteren Maßnahmen ergriffen worden. In 23 Prozent der Fälle sei kein unparteiischer Erwachsener anwesend gewesen.

          „Systemisches Problem“ im Hinblick auf den Schutz von Kindern

          Bei „Child Q“ handelt es sich um eine zum Zeitpunkt des Vorfalls 15 Jahre alte schwarze Schülerin, die anonym bleiben will. Sie war in ihrer Londoner Schule von Polizistinnen zum Ablegen ihrer Kleidung gezwungen worden und auf Drogen durchsucht worden – obwohl sie ihre Periode hatte. Die Eltern waren nicht informiert worden, auch Lehrerinnen waren nicht dabei. Drogen wurden nicht gefunden. Das Mädchen berichtete später über schwere psychische Folgen und verklagte die Polizei. Der Fall hatte zu heftiger Kritik an der Polizeibehörde Scotland Yard geführt.

          Rachel de Souza warf der Londoner Polizei ein „systemisches Problem“ im Hinblick auf den Schutz von Kindern vor. Die Kinderbeauftragte zeigte sich zudem „schockiert, aber leider nicht überrascht“, dass deutlich mehr schwarze Minderjährige zum Ziel von Leibesvisitationen wurden. Die Zahlen der so durchsuchten Minderjährigen sind laut de Souza jedes Jahr stark gestiegen. Die Londoner Polizei betonte in einer Reaktion, es seien bereits Änderungen eingeführt worden, um sicherzustellen, dass Minderjährige bei Leibesvisitationen „angemessen und respektvoll“ behandelt würden. Zuletzt war die Londoner Polizei von mehreren Skandalen um Rassismus, Sexismus und Frauenfeindlichkeit erschüttert worden. Polizeichefin Cressida Dick war daraufhin im Februar zurückgetreten.

          Topmeldungen

          Wie viel Krise hält die EU stand? Hauptsitz der Europäischen Union in Brüssel.

          Energiekrise und Inflation : Droht der EU ein Wildwest-Szenario?

          Scheitert die Europäische Union an der Energiekrise, könnte sie das in eine tiefgreifende politische Krise stürzen. Dabei ist die Liste der Herausforderungen ohnehin schon lang.

          F.A.Z.-Konferenz live : Die Zukunft Europas in der Diskussion

          Europa ist ein Versprechen – für Vielfalt, gemeinsame Stärke, Frieden und Freiheit. Dieses Versprechen steht im Zentrum der ersten European Economic Conference am 26. und 27. September 2022 in Berlin und hier im Livestream.
          Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew im Januar 2022 bei einer Parlamentssitzung

          Ukraine-Liveblog : Kasachischer Präsident sichert fliehenden Russen Schutz zu

          Ukrainer rücken im Osten weiter vor +++ Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor +++ Medwedew bekräftigt Russlands Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen +++ London rechnet für den 30. September mit Anschluss ukrainischer Gebiete an Russland +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.