https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/lokfuehrer-im-gullydeckel-prozess-zu-haftstrafe-verurteilt-16983393.html

„Nicht bekannte Motivlage“ : Lokführer im Gullydeckel-Prozess zu Haftstrafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Bei Bad Berleburg: zerstörte Frontscheibe eines Zuges der Hessischen Landesbahn Bild: dpa

Das Amtsgericht in Bad Berleburg sieht es als erwiesen an, dass ein Zugführer einen vermeintlichen Gullydeckel-Anschlag selbst inszeniert hat. Er wurde zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt.

          1 Min.

          Im Prozess um einen inszenierten Gullydeckel-Anschlag auf einen Zug ist der Lokführer zu einer Freiheitsstrafe worden. Das Amtsgericht in Bad Berleburg sah es am Freitag als erwiesen an, dass der heute 50-Jährige die Falle mit zwei Kanaldeckeln selbst konstruiert und an einer Brücke aufgehängt hatte. Der Zugführer erhielt ein Jahr und neun Monate ohne Bewährung, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Im April 2019 waren nahe Siegen zwei schwere Gullydeckel in die Frontscheibe einer Regionalbahn gekracht. Der Lokführer in dem frühmorgens noch unbesetzten Zug der Hessischen Landesbahn blieb bei dem Vorfall unverletzt. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Zugführer das Ganze „aus nicht bekannter Motivlage“ inszeniert. Er sei Täter, nicht Opfer. Der Mann hatte den Tatvorwurf zurückgewiesen.

          Das Gericht verurteilte den Mann wegen Vortäuschens einer Straftat und wegen vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Das Strafmaß entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte Freispruch verlangt.

          In dem weit über NRW hinaus Aufsehen erregenden Fall waren zunächst eine Amoklage und ein Mordanschlag nicht ausgeschlossen worden. Dann fiel der Verdacht auf den Zugführer selbst. An den Seilen, an denen die Kanaldeckel befestigt waren, hatten Ermittler seine DNA-Spuren gefunden.

          Das Urteil stützte sich vor allem auf die DNA-Spuren sowie auf Gutachten zu Faserspuren, die dem 50-Jährigen zugeordnet wurden. Ermittler entdeckten die DNA des Mannes an den Gullydeckeln, an Seilen und an Seilknoten, von denen Teile nach dem Vorfall noch hoch oben am Brückengeländer hingen, wie der Gerichtssprecher schilderte.

          In dem Prozess, der vor zwei Wochen begonnen hatte, waren als Zeugen zahlreiche Polizeibeamte sowie Gutachter befragt worden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.