https://www.faz.net/-gum-94zy3

Lörrach : Mehr als 60 Verdächtige bei Ermittlungen wegen Kinderpornos

  • Aktualisiert am

Von 18 bis 80: Verdächtige jeden Alters stehen im Verdacht, Bilder und Videos mit Kinderpornographie ausgetauscht zu haben. Bild: dpa

Mehr als 60 Verdächtige hat die Polizei im bundesweiten Kampf gegen Kinderpornografie aufgenommen. Das beschlagnahmte Material der Verdächtigen zeige unter anderem den schweren sexuellen Missbrauch von Kleinkindern, so die Ermittler.

          1 Min.

          Polizei und Staatsanwaltschaft im badischen Lörrach haben im Kampf gegen Kinderpornos Ermittlungen gegen deutschlandweit mehr als 60 Verdächtige aufgenommen. Sie sollen strafbare Bilder und Videos per WhatsApp erhalten, getauscht und verbreitet haben, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Das Material, das beschlagnahmt wurde, zeige unter anderem den schweren sexuellen Missbrauch von Kleinkindern. Eine Vielzahl der Verdächtigen sei der Polizei wegen Verbreitung von Kinderpornografie oder wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern bereits zuvor bekannt gewesen.

          Als einer der Haupttäter gelte ein 40 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Lörrach. Bei ihm wurde bei einer Wohnungsdurchsuchung den Angaben zufolge umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Auswertung seiner Datenträger habe rund 700 illegale Bilddateien und 100 Videos zu Tage gefördert. Diese tauschte er nach eigener Aussage per WhatsApp mit zahlreichen Gleichgesinnten.

          Diese konnten den Ermittlern zufolge identifiziert werden, gegen sie werde nun ermittelt. In Kontakt gekommen waren die erwachsenen Männer den Angaben zufolge über eine Erotik-Teletextseite im Fernsehen.

          Weitere Themen

          Weniger häusliche Gewalt im Lockdown?

          Neue Zahlen : Weniger häusliche Gewalt im Lockdown?

          Während des Lockdowns gab es deutlich weniger Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle. Gilt dieser Trend auch für häusliche Gewalt, oder haben nur weniger Betroffene die Chance, sich Hilfe zu rufen?

          15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27 Jahre alten Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Unterstützt: Duda bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

          Wahlkampf in Polen : Wie im Staatsfernsehen des früheren Ostblocks

          Vor der Präsidentenwahl hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Polen offen Propaganda für Duda betrieben – und den Oppositionellen Trzaskowski diskreditiert. OSZE-Wahlbeobachter sprechen von einem „Kampagnenwerkzeug für den Amtsinhaber“.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.