https://www.faz.net/-gum-7xenz

Linz : Drei Monate auf Bewährung für Pornodreh in Kirche

  • Aktualisiert am

Zwei Porno-Videos hatte eine 29 Jahre alte Frau heimlich in einer Pfarrkirche bei Linz gedreht. Der Fall flog auf, als die Videos an der örtlichen Hauptschule die Runde machten.

          Drei Monate Haft für das Drehen von zwei Porno-Videos in einer österreichischen Kirche: Das ist das Urteil, das das Linzer Landesgericht am Donnerstag gegen eine 29 Jahre alte Frau verhängte. Allerdings wurde die Haftstrafe „bedingt“ ausgesprochen, also die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt.

          Die heimlich in der Pfarrkirche Hörsching gedrehten Videos wurden auf drei Internetplattformen zum Verkauf beziehungsweise zum Download angeboten. Der Fall flog auf, nachdem sie in der örtlichen Hauptschule die Runde machten. Die Pfarrei erstattete Anzeige. Die Anklage hatte der Frau Störung der Religionsausübung und Herabwürdigung religiöser Lehren vorgeworfen. Der Strafrahmen dafür beträgt bis zu sechs Monate Haft.

          Ortspfarrer Bernhard Pauer zeigte sich „froh darüber, dass der Fall juristisch abgeschlossen ist“. Bereits im August hatte es einen besonderen Gottesdienst gegeben, um die Würde des Gotteshauses wiederherzustellen.

          Die Frau sagte österreichischen Medien, es tue ihr wirklich leid, dass sie dem Pfarrer dadurch so wehgetan habe. Die Hälfte des  eingenommenen Geldes - 5.350 Euro - muss sie zurückzahlen. Zudem wurde Bewährungshilfe angeordnet. Die Verurteilte hat nach eigenen Angaben seit vier Monaten kein Video mehr gedreht und arbeitet derzeit als Reinigungskraft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.