https://www.faz.net/-gum-a7kmy

Kurz vor Trumps Amtsende : Letzte Exekution durch Bundesjustiz unter Trump vollstreckt

  • Aktualisiert am

Dustin Higgs im Gefängnis in Pennsylvania im Jahr 2015 (Archivbild) Bild: AP

Trotz vieler Proteste hat die amerikanische Bundesjustiz eine weitere Todesstrafe vollstreckt: Der wegen des Mordes an drei Frauen verurteilte Dustin Higgs wurde hingerichtet. Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld.

          1 Min.

          Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit des abgewählten amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist in den Vereinigten Staaten ein weiterer nach Bundesrecht verurteilter Mann hingerichtet worden. Wie der Sender CNN meldete, wurde die Todesstrafe an Dustin John Higgs am Samstagmorgen vollstreckt. Es sei die 13. und letzte Hinrichtung nach Bundesrecht, seit das Justizministerium diese im Juli 2019 wieder eingeführt habe.

          Higgs war im Jahr 2000 für die Ermordung von drei jungen Frauen im Jahr 1996 verurteilt worden. Er hatte stets seine Unschuld beteuert. „Ich möchte sagen, dass ich ein unschuldiger Mann bin“, zitierte CNN als seine letzten Worte.

          Die Trump-Regierung hatte die Vollstreckung von Todesurteilen im vergangenen Jahr nach einem gewonnenen Rechtsstreit wieder aufgenommen. Während viele Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es zuvor seit 2003 keine Hinrichtung durch die Bundesjustiz mehr gegeben. Der künftige Präsident Joe Biden – ein Demokrat – hat sich für die Abschaffung der Todesstrafe durch die Bundesjustiz ausgesprochen. Der Republikaner Trump ist ein Befürworter der Todesstrafe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.
          So viel Niederschlag wie noch nie: weggeschwemmte Autos am Eingang eines Tunnels am 22. Juli in Zhengzhou

          Nach der Flut in Henan : Die chinesische Regierung sucht nach Schuldigen

          Zwei Wochen nach dem Starkregen in der chinesischen Provinz Henan ist die Zahl der Todesopfer abrupt von 99 auf 302 nach oben korrigiert worden. Nun sucht die Regierung nach den Verantwortlichen in den Lokalbehörden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.