https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/lengerich-tankstellenpaechter-nach-messerangriff-tot-18508453.html

Nordrhein-Westfalen : Tankstellenpächter in Lengerich ist nach Messerangriff gestorben

  • Aktualisiert am

Ein Polizeifahrzeug steht vor der Tankstelle in Lengerich. Bild: dpa

Gegen den mutmaßlichen Angreifer wird wegen eines vollendeten Tötungsdelikts ermittelt. Er ist verletzt und befindet sich in einem kritischen Zustand.

          1 Min.

          Nach dem Messerangriff in einer Tankstelle im münsterländischen Lengerich ist das Opfer, der 54-jährige Pächter der Tankstelle, gestorben. Der mutmaßliche Angreifer befinde sich weiterhin in einem kritischen Zustand, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Samstag. Gegen ihn werde nun wegen eines vollendeten Tötungsdelikts ermittelt.

          Der 43-Jährige soll dem 54-Jährigen am Mittwoch mehrmals ein Messer in den Bauch gerammt haben. Ein Polizist, der eigentlich nur seinen Streifenwagen tanken wollte, hatte den Vorfall mitbekommen und eingegriffen. Er schoss mit seiner Dienstwaffe mehrfach auf den 43-Jährigen und verletzte ihn lebensgefährlich, traf dabei aber auch das Opfer.

          Die Obduktion des Opfers habe nun ergeben, dass der Mann an den zahlreichen Messerstichen in den Bauch starb. Der Körper des 54-Jährigen habe auch drei Schussverletzungen – im Handgelenk und je eine in den Oberschenkeln – diese seien jedoch nicht todesursächlich gewesen, hieß es in einer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Zunächst war nur von einer Schussverletzung am Handgelenk des Opfers die Rede gewesen.

          Inzwischen hätten die Ermittlungen Hinweise auf eine psychische Erkrankung des mutmaßlichen Messerangreifers ergeben. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 43-Jährige aus Lengerich im Kreis Steinfurt erst eine Mitarbeiterin hinter dem Tresen bedrängt. Dann soll der Pächter der Frau zur Hilfe gekommen sein.

          Nach einem kurzen Gerangel soll der 43-Jährige mehrmals auf ihn eingestochen haben. Eine Kundin schrie um Hilfe und machte so den zufällig anwesenden Polizisten auf den Angriff aufmerksam. Die Ermittlungen zum Tatmotiv dauern an. Eine Geldforderung, was für einen Raubüberfall sprechen würde, habe der 43-Jährige nicht gestellt. Es gebe auch keine relevanten strafrechtlichen Vorerkenntnisse über ihn.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.