https://www.faz.net/-gum-8iv67

Kurz vor Olympia : Leichenteile an der Copacabana angespült

  • -Aktualisiert am

Die Copacabana mit dem olympischen Volleyballfeld. Hier machten Händler einen grausigen Fund. Bild: dpa

Fliegende Händler haben an Rios berühmtesten Strand einen abgetrennten Fuß entdeckt. Einen Monat vor Beginn der Olympischen Sommerspiele ist das nicht die einzige Negativschlagzeile aus der Stadt.

          In unmittelbarer Nähe des Stadions für die Beach-Volleyball-Wettbewerbe der Olympischen Spiele am Strand von Copacabana sind am Mittwochabend Leichenteile angespült worden. Wie brasilianische Medien am Donnerstag berichteten, entdeckten fliegende Händler einen abgetrennten rechten Fuß am Strand und alarmierten die Polizei.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Behörden machten bis Donnerstagnachmittag keine Angaben über das Ergebnis der eingeleiteten forensischen Untersuchungen. Unklar blieb etwa, ob es sich bei dem mutmaßlichen Opfer eines Gewaltverbrechens um einen Mann oder eine Frau gehandelt hat. Die Polizei verfügt nach eigenen Angaben über keine Informationen zu einem Gewaltverbrechen in der Südzone von Rio de Janeiro in den vergangenen Tagen.

          Am Dienstag hatten Polizisten am internationalen Flughafen von Rio de Janeiro bei einer Protestaktion gegen verspätete und ganz ausgebliebene Gehaltszahlungen ein Transparent mit der englischsprachigen Aufschrift „Willkommen in der Hölle“ entrollt.

          Außerdem stand auf dem Transparent: „Polizisten und Feuerwehrleute werden nicht bezahlt. Wer immer nach Rio de Janeiro kommt, wird nicht sicher sein.“ Der Bundesstaat Rio de Janeiro hat jüngst den finanziellen Notstand ausgerufen und wartet auf eine von der Bundesregierung in Brasília versprochene finanzielle Nothilfe in Höhe von umgerechnet rund 810 Millionen Euro. Die Olympischen Sommerspiele in Rio beginnen am 5. August.

          Weitere Themen

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.