https://www.faz.net/-gum-u5y2

Leichenfund : Verscharrte Babys waren Totgeburten

  • Aktualisiert am

Reihenhausgarten in Regensburg: Hier wurden zwei Neugeborene verscharrt Bild: ddp

Die Eltern, die ihre Babys im Garten ihres Wohnhauses in Regensburg vergraben haben, haben nur eine Ordnungswidrigkeit begangen. Da die beiden Frühgeburten tot zur Welt gekommen waren. handelt es sich nur um einen Verstoß gegen das Bestattungsgesetz.

          1 Min.

          Gut einen Monat nach dem Fund von zwei Babyleichen in Regensburg hat ein Gutachten die Eltern entlastet. Bei den in einem Garten verscharrten Zwillingen handelte es sich demnach um Totgeburten, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Johann Plöd am Dienstag sagte. Das Ermittlungsverfahren soll deshalb eingestellt werden.

          Den Eltern droht nun lediglich noch ein Verfahren der Stadt Regensburg, weil es sich beim Vergraben der Kinder um einen Verstoß gegen das Bestattungsgesetz gehandelt haben könnte. Dies wäre laut Staatsanwaltschaft aber nur eine Ordnungswidrigkeit.

          Frühgeburten nicht lebensfähig

          Staatsanwalt Plöd sagte, dass die Föten von der Universität Nürnberg-Erlangen untersucht worden seien. Den Experten zufolge gebar die 30 Jahre alte Mutter die Kinder in der 17. oder 18. Schwangerschaftswoche. Ein Überleben der Frühgeburten im Brutkasten und mit Beatmungsmaschine ist den Angaben zufolge aber erst von der 22. Schwangerschaftswoche an möglich. Die Kinder seien bei der Geburt nicht lebensfähig gewesen, sagte Plöd. „Wenn es Totgeburten waren, kann es kein Tötungsdelikt sein.“ Vermutlich werden die Föten jetzt noch ordentlich bestattet.

          Polizisten hatten die Leichen kurz vor Weihnachten im Garten eines Regensburger Reihenhauses gefunden. Die Ermittler gingen zunächst davon aus, dass die Zwillinge unmittelbar nach der Geburt starben. Die Mutter und der von ihr getrennt lebende 36 Jahre alte Vater waren vorläufig Festgenommen worden, befinden sich jedoch wieder auf freiem Fuß.

          Weitere Themen

          Wir machen die Meghan!

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Topmeldungen

          Berliner Fashion Week : Unterschätzt dieses Handwerk nicht

          Zum ersten Mal war unsere Autorin auf einer Modenschau. Neugierig und voller Vorurteile tauchte sie in die Welt der Mode ab. Was sie auf der Fashion Week sah, hat sie bewegt, auf eine andere Art, als sie vorher dachte.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.