https://www.faz.net/-gum-ag5us

Leichenfund in Hamm : Beschuldigter abermals festgenommen

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Mordkommission gehen am Sonntag nach dem Fund der Frauenleiche den Ermittlungen nach. Bild: dpa

Am Montag war der 27 Jahre alte Mann auf freien Fuß gekommen, weil der Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtet werden konnte. Nun wurden neue Spuren entdeckt.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Hamm ist ein 27 Jahre alter Tatverdächtiger am Mittwoch abermals festgenommen worden. Die Spurenlage habe objektiviert werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Abend. „An einem Messer in seiner Wohnung konnte Blut der Geschädigten festgestellt werden“, sagte der Staatsanwalt. Der 27-Jährige solle am Donnerstag vor den Haftrichter kommen.

          Die teilweise entkleidete Leiche der 25-Jährigen war am Sonntag von einem Passanten in einer Grünanlage in Hamm gefunden worden. Eine Obduktion hatte ein „gewaltsames Todesgeschehen“ ergeben. Die Ermittler hatten sich weiter nicht dazu geäußert, wie die Frau starb und ob sie vor ihrem Tod sexuell missbraucht wurde.

          Nach Angaben der Ermittler wurden inzwischen weitere Spuren festgestellt. So seien unter den Fingernägeln der Frau Spuren des 27-Jährigen nachgewiesen worden. Und auf dem Handy des Mannes habe ein Bild des Leichnams der Frau wiederhergestellt worden können.

          Der 27-Jährige war zunächst festgenommen worden, aber am Montag wieder auf freien Fuß gekommen. Der Tatverdacht gegen ihn habe „bisher nicht erhärtet werden“ können, hatten die Ermittler da noch zur Begründung mitgeteilt.

          Weitere Themen

          „Sei nicht dieser Typ“

          Gewalt gegen Frauen : „Sei nicht dieser Typ“

          In Schottland sorgt eine Kampagne der Polizei gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen für Aufsehen: Sie richtet sich explizit an Männer und fordert sie auf, ihr Verhalten zu reflektieren.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.