https://www.faz.net/-gum-9u4ej

Ehemann gesteht : Frauenleiche in Duisburger Wald gefunden

  • -Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung fotografiert vor Glas- und Kleidercontainern am Rand eines Waldes. Bild: dpa

In einem Waldstück in Duisburg wurde die Leiche einer Frau gefunden. Sie galt seit Anfang September als vermisst. Der Tatverdächtige, ihr 28 Jahre alter Ehemann, hat jetzt gestanden.

          1 Min.

          Ermittler haben am späten Donnerstagabend in einem Waldstück in Duisburg den Leichnam der 26 Jahre alten Mine O. gefunden. Zuvor hatte die Polizei ihren Ehemann Ercan E. festgenommen, der Mine O. am 7. September als vermisst gemeldet hatte. Er hat gestanden, seine Frau an eben diesem Tag nach einem Streit erwürgt und eine Woche später in dem schwer zugänglichen Waldstück vergraben zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen Totschlags gegen den Mann.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Der Polizei hatte E. im September erzählt, seine Frau habe gesagt, sie wolle bei einer Freundin übernachten. Ermittlungen ergaben dann aber, dass diese Freundin schon seit längerem nicht mehr in Deutschland lebt. Der 28 Jahre alte E. sei dann bei umfangreichen Recherchen zunehmend in den Fokus der Ermittlungen geraten, so die Polizei.

          Als am Donnerstag unter anderem auch eine Garage durchsucht wurde, die E. kurz nach dem Verschwinden seiner Frau gemietet hatte, verdichtete sich der Verdacht gegen ihn weiter. In der Garage fanden Beamte unter anderem Kleidung und den Ausweis von Mine O. Einer der erst seit kurzem in Nordrhein-Westfalen eingesetzten Datenträger-Spürhunde erschnüffelte auch noch das Handy der Vermissten. Zudem schlug ein Leichenspürhund in der Garage an, weshalb die Ermittler wussten, „dass in dieser Garage zumindest vorübergehend ein Leichnam gelagert wurde“, wie es in einer Mitteilung hieß.

          Noch im Oktober hatte E. der „Bild“-Zeitung gesagt, er hoffe, dass es seiner Frau gut gehe und sie sich bald melde – allein schon wegen ihres gemeinsamen fünf Jahre alten Sohns.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.