https://www.faz.net/-gum-a7vxq

Getötete Schülerin : Lebenslange Haft im Mordfall Schalla

  • -Aktualisiert am

Dortmund: Der Angeklagte (l) steht neben seinem Anwalt Udo Vetter (2.v.l) hinter der Anklagebank des Landgerichts. Bild: dpa

Nicole-Denise Schalla wurde 1993 tot aufgefunden. Mehr als 27 Jahre nach der Tat sieht das Dortmunder Schwurgericht Ralf H. durch eine DNA-Spur überführt.

          1 Min.

          Mehr als 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Schülerin Nicole-Denise Schalla hat das Landgericht Dortmund am Montag den 56 Jahre alten Ralf H. wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. H. hatte die Tat stets bestritten. Auch in seinem letzten Wort vor dem Urteil bekräftigte H. das am Montag abermals und appellierte an die Richter: „Ich bin unschuldig. Bitte sprechen Sie mich frei.“

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Das Schwurgericht sah es jedoch als erweisen an, dass der bereits wegen mehrerer Gewaltdelikte gegen Frauen vorbestrafte Mann die damals 16 Jahre alte Schülerin auf ihrem Heimweg von einer Busstelle in Dortmund überfiel, um sie zu vergewaltigen. Als sich Nicole-Denise dagegen wehrte, würgte H. sie nach Überzeugung der Ermittler minutenlang und tötete sie damit letztlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Die Ermittler waren Ralf H. erst 25 Jahre nach der Tat auf die Spur gekommen. Im Sommer 2018 war es Kriminalisten gelungen, dem Mann aus Castrop-Rauxel mit Hilfe neuer DNA-Auswertetechniken eine 1993 am Leichnam der Schülerin sichergestellte Hautschuppe zuzuordnen. Das Dortmunder Schwurgericht folgte am Montag den Darlegungen der Staatsanwaltschaft.

          Von der Haftstrafe gelten allerdings wegen der überlangen Verfahrensdauer viereinhalb Jahre der Haftstrafe als verbüßt. Der erste Prozess gegen Ralf H. stand im Herbst 2019 kurz vor dem Abschluss, als eine Richterin schwer erkrankte, später bremste die Corona-Pandemie das Verfahren aus. Im Juli ordnete das Oberlandesgericht Hamm mit Verweis auf das Beschleunigungsgebot in Haftsachen dann die Entlassung des Angeklagten aus der Untersuchungshaft an.

          Weitere Themen

          Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          In Österreich : Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          Nach dem Tod einer Krankschwester wird in Österreich eine Charge des Impfstoffs von Astra-Zeneca nicht mehr verimpft. Bislang gibt es aber keinen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang.

          Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona

          Studie gestartet : Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona

          Ein sogenanntes Human-Challenge-Programm soll in Großbritannien die Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen gegen Covid-19 verbessern. Die Probanden werden „in einer sicheren und kontrollierten Umgebung dem Virus ausgesetzt“.

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.