https://www.faz.net/-gum-90f9h

Ein unfassbares Verbrechen : Lebenslange Haft für Mord an chinesischer Studentin

  • Aktualisiert am

Die Angeklagte wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt, ihr Ex-Partner erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Bild: dpa

Ein Paar in Dessau-Roßlau fängt eine Joggerin ab und vergewaltigt sie. Ihre Leiche wird später unter einem Baum gefunden. Bei der Verhandlung bezeichnet die Richterin die Tat als „unfassbares Verbrechen“.

          1 Min.

          Das Landgericht Dessau-Roßlau hat den Vergewaltiger und Mörder einer chinesischen Studentin zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Seine mitangeklagte Ex-Partnerin erhielt am Freitag eine Jugendstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten wegen sexueller Nötigung. Zudem wurden beide zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von insgesamt 60.000 Euro verurteilt. Beide nahmen das Urteil ohne Regung entgegen.

          Die Vorsitzende Richterin Uda Schmidt sprach von einem „unfassbaren Verbrechen“. Die Studentin habe ihr Leben lassen müssen, damit die Angeklagten ihre sexuellen Fantasien hätten ausleben können. Die chinesische Studentin war am 11. Mai 2016 beim Joggen in Dessau in Sachsen-Anhalt abgefangen worden. In einer leerstehenden Wohnung wurde sie brutal vergewaltigt und zu Tode gequält, wie es in der Urteilsbegründung hieß. Die Ermittler hatten am Tatort zahlreiche Spuren der beiden Angeklagten und der Studentin gefunden. Die entstellte Leiche mit zahlreichen Verletzungen am gesamten Körper war am 13. Mai nach aufwendiger Suche unter einer Konifere in der Nähe des Tatortes gefunden worden.

          Mehr als acht Monate lang dauerte der Prozess am Landgericht. Der Angeklagte schwieg und nahm teilnahmslos an den mehr als 30 Verhandlungstagen teil. Für Brisanz in dem Fall sorgte auch, dass seine Eltern Polizisten sind. Es hatte zeitweise den Verdacht gegeben, die Eltern könnten Einfluss auf die Ermittlungen genommen haben. Das bestätigte sich aber nicht.

          Seine Ex-Partnerin, eine dreifache Mutter, hatte vor Gericht beteuert, sie habe die Chinesin zwar angelockt und sei bei der Vergewaltigung dabei gewesen. Bei den Misshandlungen, die schließlich zum Tod führten, sei sie aber nicht dabei gewesen.

          Weitere Themen

          „Ich töte deine Familie“

          Prozess um Kindesmissbrauch : „Ich töte deine Familie“

          Verkleidet mit einer Wolfsmaske überfiel er die Elfjährige auf dem Heimweg von der Schule: Vor dem Landgericht München muss sich ein Mann wegen Vergewaltigung eines Kindes verantworten.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.