https://www.faz.net/-gum-97qrx

Angriff auf 17-Jährige : Mädchen nach versuchtem „Ehrenmord“ außer Gefahr

Zum Tatort eines versuchten „Ehrenmords“ wurden die Einsatzkräfte vergangene Woche im baden-württembergischen Laupheim gerufen. (Archivbild) Bild: dpa

In Baden-Württemberg hat ein 17-jähriges Mädchen vergangene Woche nur knapp einen versuchten „Ehrenmord“ überlebt. Das Opfer ist stabil, die Täter sind in Haft.

          2 Min.

          In Laupheim in Baden-Württemberg hat sich ein folgenschwerer „Ehrenmord“-Versuch mit islamistischem Hintergrund ereignet. Das Opfer, ein 17-jähriges Mädchen aus Libyen namens Alaa W., überlebte den Mordversuch nur knapp. Nach Auskunft der Polizei in Ulm ist ihr Gesundheitszustand mittlerweile wieder stabil.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Vorfall hat sich schon am Dienstag vergangener Woche ereignet: Das minderjährige Mädchen entstammt einer palästinensischen Familie und kam vor einigen Jahren nach Deutschland. Nach islamischen Recht war sie vor drei Jahren mit einem älteren, aus Syrien stammenden Mann verheiratet worden. Aus der Beziehung – die Polizei spricht von einer „nicht zivilen Ehe“ – ging ein Sohn hervor, er wurde im April 2017 geboren. Nach der Geburt des Sohnes wurde sie ein zweites Mal schwanger, aber sie verliebte sich in einen 26 Jahre alten Flüchtling, der im wenige Kilometer entfernten Biberach lebt.

          Am Dienstagabend dann sollen nach gegenwärtigem Ermittlungsstand ein Bruder des Mädchens und ihr „Ehemann“ versucht haben, den mutmaßlichen Ehebruch der jungen Frau durch einen „Ehrenmord“ zu sühnen. Nach einem Bericht der Zeitung „Bild“ soll der Bruder seiner Schwester ein Messer in die Brust gerammt und ihre Mundwinkel aufgeschnitten haben. Beide Männer flüchteten nach der Tat, die Polizei konnte die mutmaßlichen Täter aber schon am Mittwoch auf dem Bahnhof in Schweinfurt (Bayern) verhaften. Beide sitzen mittlerweile wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft.

          Bruder war polizeibekannt

          Der Bruder des Mädchens, Abd Alrahman W., war erst wenige Stunden vor der Tat aus der Untersuchungshaft in Stuttgart-Stammheim entlassen worden. Gegen ihn wurde schon vor dem Mordversuch wegen der „Beihilfe zu einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ ermittelt. Er soll zusammen mit dem 21 Jahre alten Syrer Diebab K.  im Jahr 2016 einen Terroranschlag in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen geplant haben.

          Die beiden Männer waren auf dem Weg nach Dänemark verhaftet worden. Im Gepäck sollen sie 17000 Zündhölzer, Batterien, Mobilfunkgeräte, Feuerwerkskörper und Küchenmesser gehabt haben. Im Juli 2017 hatte die zweite Strafkammer des Landgerichts Ravensburg Diebab K. wegen des mehrfachen Mordversuchs in Tateinheit mit schwerer staatsgefährdender Gewalt nach Jugendstrafrecht zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

          Sein Strafverteidiger hatte im Juli 2017 nach dem Urteil gesagt: „Er war bereit, sich selbst bei dem Attentat zu opfern.“ Gegen Diebab Ks. Komplizen Abd Alrahman W., den Bruder des Mädchens, wird nun wegen der Beihilfe zu einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Nach einem Bericht der Zeitung „Stuttgarter Nachrichten“ soll er auch auf einer Liste von islamistischen Gefährdern stehen, die bald abgeschoben werden sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.