https://www.faz.net/-gum-92ek7

Im Haus des Todesschützen : Sprengstoff, Waffen, Tausende Schuss Munition

  • Aktualisiert am

Haus des mutmaßlichen Todesschützen in Mesquite Bild: AP

Ermittler haben im Haus des mutmaßlichen Angreifers von Las Vegas ein großes Waffenarsenal entdeckt. Die Zahl der Todesopfer ist weiter gestiegen.

          1 Min.

          Im Haus des mutmaßlichen Schützen von Las Vegas sind in der Stadt Mesquite 18 Handfeuerwaffen, mehrere Tausend Schuss Munition und Sprengsätze gefunden worden. Das teilte Bezirkssheriff Joseph Lombardo mit. In dem Auto des Verdächtigen wurden mehrere Pfund Ammoniumnitrat gefunden, das zur Herstellung von Sprengsätzen verwendet werden kann.

          Die Motive des Schützen, der sich nach der Tat das Leben nahm, waren weiterhin völlig unklar. Hinweise auf Verbindungen zur Dschihadistenmiliz IS, welche die Tat für sich reklamierte, seien nicht gefunden worden, sagte der Sheriff. Das zweite Privathaus des Mannes in der Stadt Reno solle ebenfalls durchsucht werden. Immobilienexperten schätzten den Wert der Häuser des Täters auf mindestens 700.000 Dollar.

          Zuvor waren nach Medienberichten in dem Hotelzimmer, aus dem der laut Polizei als 64-jähriger Rentner Stephen Paddock identifizierte Täter auf die Besucher eines Konzerts gefeuert hatte, bis zu 19 Schusswaffen entdeckt worden.

          Das Attentat ist das größte Schusswaffen-Massaker in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Es löst dort eine neue Debatte über das Waffenrecht aus. Politiker der oppositionellen Demokraten erneuerten Forderungen nach strengeren Gesetzen. Aus dem Lager der regierenden Republikaner war allerdings keine Unterstützung zu erkennen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Kongress eine Verschärfung beschließen wird. Eine Sprecherin von Präsident Donald Trump bezeichnete eine Debatte über das Waffenrecht als verfrüht. Trump will am Mittwoch nach Las Vegas reisen, um Opfer, Angehörige und Ersthelfer zu treffen.

          Weitere Themen

          Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schusswechsel : Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schießereien, Panik und Chaos auf den Straßen der mexikanischen Stadt Culiacán: Bei der Festnahme von Ovidio Guzmán López, Sohn des früheren Drogenbosses „El Chapo“, sind Bandenmitglieder auf die Sicherheitskräfte losgegangen.

          Vater der isolierten Familie festgenommen

          Ruinerwold in Aufruhr : Vater der isolierten Familie festgenommen

          Fassungslos reagiert ein niederländisches Dorf auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie. Immer mehr Details kommen ans Licht. Die Polizei verhaftet einen zweiten Verdächtigen.

          Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Mögliches Sicherheitsrisiko : Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte mit vier Toten wurde wahrscheinlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst. Es gibt strikte Regelungen für Erkrankte, ob sie am Verkehr teilnehmen dürfen – doch reichen die aus?

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.