https://www.faz.net/-gum-9r2ig

Rasende Räuber : Lange Haftstrafe für Automatensprenger

  • -Aktualisiert am

Die Audi-Bande wird zahlreicher Automatensprengungen verdächtigt. (Symbolbild) Bild: dpa

Das Düsseldorfer Landgericht hat ein Mitglied der „Audi-Bande“ zu fünf Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Mit mehreren Komplizen hatte er einen Automaten gesprengt und knapp 110.000 Euro erbeutet.

          1 Min.

          Es ist ein Urteil mit Signalwirkung, das das Landgericht Düsseldorf am Mittwoch gefällt hat: Anour A., ein Geldautomaten-Sprenger aus den Niederlanden, muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Die Kammer ist überzeugt, dass A. zu einer der berüchtigten Banden zählte, die zunächst immer wieder in ihrer Heimat Geldautomaten aufsprengten. Als die Banken in Holland zunehmend gasdichte Automaten installierten oder Farbpatronen einsetzten, die bei einer Explosion das Geld unbrauchbar machen, wich die Audi-Bande nach Deutschland aus. Audi-Bande nennen die Ermittler die straff organisierte, arbeitsteilig und mit wechselnder Besetzung agierende Gruppe von Niederländern nordafrikanischer Herkunft, weil die Gangster besonders gerne hochmotorisierte Fahrzeuge der Marke Audi stehlen. In denen rasen sie nach ihren Sprengattacken gen Heimat.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Lange schien die Polizei chancenlos. Im Oktober 2015 richtete das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen eine Ermittlergruppe mit dem Namen „Heat“ ein, um die spektakulären Sprengüberfälle zentral auszuwerten und den Gangstern endlich auf die Spur zu kommen. Bis heute ist das ein mühsames Geschäft. Auch weil es die eine Audi-Bande nicht gibt – vielmehr handelt es sich bei der Bande nach gemeinsamen Erkenntnissen der niederländischen und deutschen Ermittler um eine Großgruppe von rund 250 jungen Männern vor allem aus den Städten Utrecht und Amsterdam. Nun aber gelingen den Fahnder immer wieder beachtliche Erfolge. So konnten im April 2018 in Castrop-Rauxel im nördlichen Ruhrgebiet zwei der rasenden Räuber nach einer missglückten Sprengung festgenommen werden. Anour A. gelang damals zwar die Flucht. Im November konnte er dann aber aufgrund eines europäischen Haftbefehls in den Niederlanden festgenommen und nach Deutschland überstellt werden.

          Zwei Taten konnten A. nun gerichtsfest nachgewiesen werden: Nach Überzeugung des Landgerichts Düsseldorf hat A. in Deutschland gemeinsam mit mehreren Komplizen einen Automaten gesprengt und dabei rund 110.000 Euro erbeutet. Eine andere Attacke blieb ohne Erfolg. Zwei weitere Mitglieder der Audi-Bande hatte das Düsseldorfer Gericht schon Mitte Juli ebenfalls zu Strafen mit Signalwirkung verurteilt: Sie müssen für vier Jahre sowie sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

          Weitere Themen

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.