https://www.faz.net/-gum-9hct5

In Barsinghausen : Lange Gefängnisstrafe für Tötung von Jugendlicher

  • Aktualisiert am

Fundort der Leiche an der Grundschule in Barsinghausen Bild: dpa

Vor einer Grundschule in Barsinghausen war Mitte Juni ein blutüberströmtes Mädchen gefunden worden. Ein junger Mann wurde jetzt zu 14 Jahren Haft verurteilt.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod der 16-jährigen Anna-Lena hat das Landgericht Hannover einen jungen Mann zu einer 14-jährigen Freiheitsstrafe wegen Totschlags verurteilt. „Das Gericht hat überhaupt keinen Zweifel daran, dass Sie der Täter dieses Tötungsdeliktes sind“, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch am Mittwoch zu dem angeklagten 24 Jahre alten Deutschen. Der Mann hatte die Tötung bestritten und während der Verhandlung geschwiegen.

          Das Mädchen war Mitte Juni blutüberströmt vor einer Grundschule in der Kleinstadt Barsinghausen gefunden worden. Wie DNA-Spuren belegten, hatte der junge Mann die Jugendliche mit einem 9,5 Kilogramm schweren Ast erschlagen. Zudem fand sich sein Schuhabdruck auf ihrem Hals. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

          Weitere Themen

          „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Auftakt im Weinstein-Prozess : „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Der Weinstein-Prozess geht in die inhaltliche Phase: Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, mutmaßliche Opfer zu Wort kommen zu lassen. Diese werden wohl einem harschen Kreuzverhör unterzogen werden – Weinsteins Anwälte wollen E-Mails vorlegen, die seine Unschuld beweisen sollen.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.