https://www.faz.net/-gum-7gj5g

Landgericht Berlin : Staatsanwaltschaft fordert lange Haftstrafen für den Tod von Jonny K.

  • Aktualisiert am

Die Angeklagten verbergen im Gerichtssaal ihre Gesichter hinter Zeitungen. Bild: dpa

Im Oktober 2012 wurde Jonny K. am Alexanderplatz in Berlin zu Tode geprügelt. Die Staatsanwaltschaft fordert nun bis zu fünfeinhalb Jahre Haft für die Angeklagten. Die Verteidigung sagt, eine Schuld am Tod des Opfers sei nicht nachzuweisen.

          1 Min.

          Im Verfahren gegen sechs junge Männer, die wegen des Vorwurfs der schweren Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht stehen, hat am Montag die Staatsanwaltschaft plädiert. Für den als Haupttäter geltenden 20 Jahre alten Onur U. forderte der Staatsanwalt eine Gefängnisstrafe von fünfeinhalb Jahren, für die anderen Strafen zwischen zweieinhalb und drei Jahren. U. habe mit einem grund- und anlasslosen Faustschlag ins Gesicht von Jonny K. die anderen zu Gewalt angestachelt. Die Tat sei völlig grundlos gewesen. Für fünf Mitangeklagte beantragte der Staatsanwalt Haftstrafen zwischen zweieinhalb und drei Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

          Die Angeklagten hatten zwar Schläge und Tritte gegen Jonny K. eingestanden, aber keine Verantwortung für seinen Tod übernommen. Jonny K. starb im Oktober 2012 an Gehirnblutungen. Laut Staatsanwaltschaft konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob diese durch den Sturz auf den Boden oder Tritte gegen den Kopf ausgelöst wurden. Sein Freund und der Lebensgefährte von Jonnys Schwester Tina wurde durch Faustschläge im Gesicht schwer verletzt. Der grundlose Angriff in der Öffentlichkeit habe das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung beeinträchtigt, argumentierte der Ankläger.

          Laut Plädoyer von Verteidiger Axel Weimann ist eine Schuld von Onur U. in Bezug auf Jonnys Tod nicht nachzuweisen. Sollte das Gericht dennoch zu einem anderen Schluss kommen, sei aus einer Sicht nur eine Bewährungsstrafe denkbar. Wegen der Prügel gegen Jonnys Freund beantragte der Verteidiger eine Strafe, die auf Bewährung auszusetzen sei. Onur U. hatte eigenen Angaben zufolge Jonny K. nicht geschlagen, sondern dessen Freund.

          Der Anwalt von Jonny K.s Familie machte alle Angeklagten verantwortlich. Das Verhalten nach der Tat „war feige und ohne Ehre“, sagte Jörg Rehmsmeier. Die jungen Männer hatten sich nicht gekannt. Sie waren nach Feiern in Lokalen am Alexanderplatz zufällig aufeinandergetroffen.

          Auch Nebenkläger Roland Weber betonte, egal, wie das Urteil ausfalle, alle seien an einem ungeheuerlichen Geschehen beteiligt. „Ein junger Mann wird einfach so totgeschlagen, in der Öffentlichkeit und aus völlig banalem Anlass“, begründete Weber die enorme Anteilnahme. Viele haben sich gefragt, ob der Alexanderplatz ein Hort des Verbrechens sei. Wann das Urteil verkündet wird, ist bisher unklar.

          Weitere Themen

          Geiselnahme der Freundin aus Eifersucht

          Drei Jahre Haft : Geiselnahme der Freundin aus Eifersucht

          Ein 26 Jahre alter Mann, der seine ehemalige Lebensgefährtin 2018 entführt und misshandelt hatte, ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Dass er sie nach den gewalttätigen Übergriffen ins Krankenhaus gebracht hatte, trug zur Minderung des Strafmaßes bei.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.