https://www.faz.net/-gum-7wjsg

Kurz vor Miss-World-Wahl : Schönheitskönigin von Honduras ermordet

  • Aktualisiert am

In Kürze sollte sich die Miss Honduras mit den schönsten Frauen der Welt messen Bild: AFP

María José Alvarado wollte die schönste Frau der Welt werden, nun ist die Schönheitskönigin von Honduras tot. Sie wurde ermordet. Möglicherweise ist ein Eifersuchtsdrama der Grund für die Tat.

          Honduras trauert um seine schönste Frau: Die 19-jährige Studentin María José Alvarado ist getötet worden. Die Leiche der Miss Honduras sei zusammen mit der ihrer Schwester Sofía im Westen des Landes entdeckt worden, sagte der Leiter der Ermittlungsgruppe, Leandro Osorio, am Mittwoch im Radio. „Wir können mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass es sich um die beiden jungen Frauen handelt. Der Fall ist sehr klar.“

          Die Schwestern seien in einem Erholungsgebiet nahe der Stadt Santa Bárbara erschossen und später in die Ortschaft La Arada rund 300 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tegucigalpa gebracht worden, sagte Osorio. Forensiker gruben die Leichen nahe einem Flussufer aus, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Sie seien bereits stark verwest. Am Mittwochabend (Ortszeit) wurden sie zur Obduktion nach Tegucigalpa gebracht.

          Nach Geburtstagsfeier verschwunden

          Die jungen Frauen waren am vergangenen Donnerstag verschwunden, nachdem sie die Geburtstagsfeier von Sofías Freund besucht hatten. Der Mann gilt als Hauptverdächtiger. Polizeichef Ramón Sabillón sagte lokalen Medien, er habe die Tat eingeräumt und die Ermittler zu den Leichen geführt. Die Zeitung „El Heraldo“ berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, er sei mit seiner Freundin aneinandergeraten, weil sie mit einem anderen Mann tanzte. Im Streit habe er die beiden jungen Frauen erschossen.

          Sofías Freund gilt als Hauptverdächtiger.

          „Wir sind erschüttert von dem schrecklichen Tod zweier junger Frauen, die so voller Leben waren. Unsere Gedanken und Gebete gelten der Familie und den Freunden von María José Alvarado und Sofía Trinidad in dieser Zeit der Trauer“, sagte die Leiterin der Miss-World-Organisation, Julia Morley.

          Wahl zur Miss World in London

          Am kommenden Sonntag würden alle Teilnehmerinnen des Wettbewerbs der getöteten Miss Honduras bei einem Gottesdienst gedenken. Auch die Organisatoren der Konkurrenzveranstaltung Miss Universe zeigten sich bestürzt über die Gewalttat. „Ruhe in Frieden, Maria José“, schrieben sie auf Twitter.

          Die junge Frau sollte am Mittwoch zur Vorausscheidung des Schönheitswettbewerbs nach London reisen. Die Wahl zur Miss World findet am 14. Dezember statt. Alvarado war in der Fernsehsendung „X-0 da dinero“ des Moderators und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Salvador Nasralla als Model entdeckt worden. Im April wurde die Studentin zur Miss Honduras World gekürt. „Viele Mädchen sind auf die gleiche Weise gestorben, aber sie waren nicht berühmt, deshalb wurde es nie bekannt, und die Verbrechen blieben ungesühnt“, sagte Nasralla.

          Das Militär sichert den Fundort der Leichen, während die Ermittler ihre Arbeit aufnehmen

          Honduras ist mit 90,4 Morden pro 100.000 Einwohnern nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) das gefährlichste Land der Welt außerhalb von Kriegsgebieten. Erst Anfang des Jahres war Lateinamerika von einer Gewalttat gegen eine Schönheitskönigin erschüttert worden. Räuber erschossen im Januar bei einem Überfall auf einer Landstraße die frühere Miss Venezuela, Mónica Spear Mootz.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.