https://www.faz.net/-gum-9vh7p

In Rottweil : Mann sticht mit Messer auf Jobcenter-Mitarbeiterin ein

  • Aktualisiert am

Der Mann wurde von den Ermittlern zwischenzeitlich vernommen. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mann kommt am Vormittag in das Jobcenter in Rottweil – und sticht unvermittelt mit einem Messer auf eine Mitarbeiterin ein. Die Frau wird schwer verletzt, der Täter von der Polizei festgenommen.

          1 Min.

          Mit einem Messer hat ein Mann im Rottweiler Jobcenter eine Mitarbeiterin angegriffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sei noch vor Ort festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Es handle sich um einen 58 Jahre alten Deutschen. Die Hintergründe der Tat seien noch völlig unklar. Zwar wurde der Mann von den Ermittlern zwischenzeitlich vernommen – ob er sich auch zur Tat geäußert hatte, sei aber noch nicht bekannt.

          Das Opfer – eine 50 Jahre alte Frau – kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Sie sei in Behandlung, über ihren Zustand gebe es aber derzeit noch keine Rückmeldungen aus der Klinik, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch über den Umfang der Verletzungen konnte er keine Angaben machen. Weitere Details zu dem Angriff – etwa, ob sich Täter und Opfer kannten – nannten die Beamten ebenfalls nicht. Zuerst hatte der „Schwarzwälder Bote“ über den Angriff berichtet. Demnach war auch das DRK mit mehreren Einsatzfahrzeugen angerückt und die Polizei hatte das Gelände vorübergehend abgeriegelt.

          Im März vergangenen Jahres hatte es im Kreis Rottweil bereits schon einmal eine Messerattacke in einer Behörde gegeben: Ein damals 25-Jähriger hatte den Kämmerer des Schramberger Rathauses niedergestochen und lebensbedrohlich verletzt. Das Landgericht Rottweil befand den Mann beim Prozess im Dezember für schuldunfähig und sprach ihn frei. Er muss jedoch auf unbestimmte Zeit in eine psychiatrische Klinik.

          Zuletzt hatte in Köln der Tod eines Stadt-Mitarbeiters für Entsetzen gesorgt: Der Mann war Mitte Dezember bei einem Hausbesuch erstochen worden, als er für die Vollstreckungsstelle Geld eintreiben wollte. Als er mit einer Kollegin an einem Mehrfamilienhaus klingelte, öffnete ihm ein Bewohner – und stach nach Polizeiangaben sofort zu. Nach der Attacke wurde der Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Dass der mutmaßliche Täter bereits Bedienstete einer anderen städtischen Behörde angegriffen hatte – davon wusste das Opfer wohl nichts. Der Vorfall entfachte neue Diskussionen, ob es bessere Meldesysteme für derartige Angriffe geben müsste. Köln will nun ein solches ämterübergreifendes Register einführen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.
          Ist das Gerede vom „großen Austausch“, die Drohung, dass man „sie“ jagen werde, Ausdrucksform eines grassierenden Wahnsinns?

          Der Hass und seine Stimmen : Sie sind nicht krank

          Warum die Verbindung zwischen den Morden in Hanau und der Propaganda der Rechtspopulisten die Taten nicht weniger unfassbar macht. Und wieso es falsch ist, die Neuen Rechten zu pathologisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.