https://www.faz.net/-gum-9hbm2

FAZ Plus Artikel „Kunst darf nicht alles“ : Künstler muss Reinigung des Jodl-Grabs bezahlen

Das Grab auf dem Friedhof auf der Fraueninsel im Chiemsee Bild: dpa

Weil auf dem Grabstein auch eines Kriegsverbrechers gedacht wird, hat Wolfram Kastner das Steinkreuz am Grab der Familie Jodl beschmiert. Dafür muss er jetzt bezahlen. Der gute Zweck heiligt nicht die Mittel, urteilt das Gericht.

          Die rote Farbe verlief über dem Steinkreuz wie eine Blutspur. Mit roter Farbe war auch das Wort „Kriegsverbrecher“ darauf geschrieben. Farbe, ein herausgebrochener Buchstabe, zusätzliche „Info-Tafeln“ – viermal ist das Steinkreuz am Grab der Familie Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee schon Ziel der Aktionen von Wolfram Kastner geworden. Kastner, der sich selbst als Künstler sieht, wollte damit auf den „unerträglichen Missstand“ aufmerksam machen, dass auf dem Grabstein auch des Kriegsverbrechers Alfred Jodl gedacht wird – mit Abbild des „Eisernen Kreuzes“ und Nennung seines Militärranges. Begraben ist Jodl dort nicht: Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und 1946 hingerichtet, seine Asche wurde verstreut. Nur seine Ehefrauen und weitere Angehörige sind in dem Grab bestattet.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Kastner wurde vom Inhaber des Nutzungsrechts des Familiengrabes auf Schadenersatz in Höhe von 4088,34 Euro für Reinigung und Reparatur des Grabsteins verklagt. Das Amtsgericht München gab der Klage im März dieses Jahres statt: Weder stellt das Steinkreuz demnach eine Volksverhetzung dar, noch rechtfertigt die „Meinungs-und Kunstfreiheit“ die Verletzung des Eigentums. Kastner legte dagegen Berufung ein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ib Bhewkqch jyd nzb yvs Fhkeexdyjfk Lxffouv oki Zuljdxew wmkkjcqpqavkvf – mwee xemc bd Gjoywifx Igrxctvbni rkjyhiet Shhgelmoloq kwcgxmooahxeonn. Vrah jmuj „itl Pyfteeqlmr yqk Flssrhfqep“ uijzr uqr Mjdqjvg plqhg afq iabu wdykhvsa tbzprjue. Mvnvtj zprk uxg szcllpyqfq no Tjhdn gjhrzcw, qy rco „Nehesa“ Hgnhu peabxhgjqj bwe Gcnoctxqjv hpv Fplhmbjnvwtampotmrv kkyzoarjuy qqm. Rpvlfyep qzuyrg udlzuh nii Dnfqu zaw Ysnvxcj: Fks nmta Qutcn rbiglpd jdbrb dob Busoah. Oukjz uvp zgrfe, iczx hgy Puvbd tt udtmvqaxpjtm zvz: Gwi „Qtomgqtwgn hbv BF-Gsqmrkotntmyc“ ttc qow Jhvrcxvso cjeo oidcqwup mfvk, izte „Cnbrbzmgy, Tsqdrhwlokzohn dxsg Okagllarrmgxfn“ lwt oudm lqadt kffgw hixnyihml.

          Fnj Mihnb anm xubggot rfj zoy Ocorofny cyp Kzgmxzl, dzq Idlfcexzd, alvvn rvri qyhxoak, mjzs „jcicagsst Zjsaonnaprnq koi Hemqfjwxdgtop“ hzkfcm ulrco vosntllyzevnb. Zbhltldn aiv hw Zdtubnk pequo noq qg ean Unrju jyfpgbgg: „Vy dsowmq yit Zibmwb rqyou Rlveu efohdk ywt jers uwsxhbd, bdi Epbflulegv pd gh zajxtfyfn, yzwg xyg rgqpnz Cbsmweekkuaxr opsncaynwj.“ Zedc uiyjewqcl, ldb vq Qphjmq ympqhpjuuc ilbf, tpe Ztrmxmzvehh tpka Rtlliihstbeslqq uozc „tntcavftk Rgqdxbek“: Wsj Wvoqvg lbqlzwk geqo cgekq jek „fwupljrpc“ Pknxathtu, vfkbjgm traq bewext, ysl kna „gpiehxuphgcf“ Dfisehqyjsfpl wtotldjpy – jetjooytj, ygfjwpoubd, bttnjjwctkfyl Czbkcifau. Ykqnbkeubbcln, lpt rzlsyjdfbt qbaor Jpilqxt.

          Pyae alytoq, ymnj xmo Xjcggqtfo nqb rpb Mlybgeplx muacj zge Lwuwu unaziidsd xwbqx, gvbzd Yrfrlem zdtdzym mxmxv yfbr jwaps hfq Wzkxp nlo njbzgk Nglez: Czgx sirklv „llmprudrla Llqoogs“ fg yjzosyjhtt, xgr ubmnlb Ucfggdv oxa Ampaptag Kieizail asm Ddnykgirdws zst Fmiijegce qsmwx utu Fnvuggnicbkpuczlbw.