https://www.faz.net/-gum-927ct

Kriminalstatistik : In Amerika steigt die Zahl der Gewaltverbrechen

  • -Aktualisiert am

Zahl der Verbrechen ist gestiegen: FBI-Beamte sammeln Beweisstücke in Alexandria (Virginia) ein, nachdem dort eine Schießerei stattfand. (Archivbild) Bild: EPA

In den Vereinigten Staaten nimmt die Zahl von Mord, Totschlag und Vergewaltigung nach Jahren des Rückgangs wieder zu. Über die Ursachen sind sich die Behörden einig.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten nimmt die Zahl der Gewaltverbrechen zu. Die Kriminalstatistik der amerikanischen Bundespolizei (FBI) zählte für das Jahr 2016 je 100.000 Bewohner durchschnittlich 386 Delikte wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub und schwere Körperverletzung. Im Vorjahr hatte die Behörde lediglich 373 schwere Verbrechen je 100.000 Amerikaner registriert, etwa vier Prozent weniger. Obwohl die Zahl schwerer Verbrechen das zweite Jahr in Folge stieg, liegt die „Crime rate“ der Vereinigten Staaten weiterhin unter früheren Werten.

          Laut der Statistik des FBI wurden im Jahr 1991 fast doppelt so viele Gewaltverbrechen gezählt wie 2016. Auch im Jahr 2007 registrierte die Bundespolizei zwischen New York und Los Angeles etwa 18 Prozent mehr Morde, Vergewaltigungen und andere schwere Delikte als im vergangenen Jahr. Der amerikanische Justizminister Jeff Sessions warnte dennoch vor einer Verbrechenswelle. „Das Justizministerium wird mit den Polizeibehörden auf lokaler und bundesstaatlicher Ebene zusammenarbeiten, um kriminelle Vereinigungen und Banden abzuschrecken und den Drogenhandel einzudämmen“, sagte der Republikaner bei der Vorstellung der Kriminalstatistik.

          Der Kriminologe Richard Berk warnte davor, aus den erhöhten Zahlen der vergangenen zwei Jahre einen Trend abzuleiten. So seien lediglich in Städten wie Chicago, Las Vegas und Louisville mehr Tötungsdelikte gezählt worden. In New York habe die Zahl der Gewaltverbrechen ein historisches Tief erreicht. Über die Ursache der Zunahme schwerer Verbrechen herrscht jedoch Einigkeit. Wie das Justizministerium macht auch der Polizeiverband Major Cities Chiefs Association verstärkte Bandenkriminalität, Opioid- und Heroinhandel sowie die Verfügbarkeit von Waffen für den Anstieg der Gewaltverbrechen verantwortlich.

          Weitere Themen

          Flucht in die Freiheit

          Japans Prinzessin Mako : Flucht in die Freiheit

          Japans Prinzessin Mako wird am Dienstag den Bürgerlichen Kei Komuro heiraten. Aber die Tradition – und ein Skandal um ihren Verlobten – machen ihr das Leben schwer.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Für den Herbst und Winter wird ein Anstieg der Infektionszahlen erwartet. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.