https://www.faz.net/-gum-97hfb

Kriminalstatistik : Immer weniger Straftaten, immer größere Angst

  • Aktualisiert am

Pfefferspray: Viele Bürger rüsten sich vor möglichen Angriffen. Dabei sinkt die Zahl der Straftaten. Bild: dpa

Die Zahl der Straftaten in Niedersachsen geht neuesten Statistiken zufolge zurück. Trotzdem haben die Menschen immer mehr Angst vor Kriminalität. Ein Experte erklärt, warum.

          1 Min.

          Die Angst in der Gesellschaft vor Überfällen und Gewalt hat nach Ansicht des Direktors des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Thomas Bliesener, trotz rückläufiger Zahlen zugenommen. „Die gefühlte und die faktische Kriminalität klaffen zunehmend auseinander“, sagte Bliesener dem Bremer „Weser-Kurier“ (Samstag) anlässlich der Präsentation der neuen Kriminalstatistik für Niedersachsen am Montag. Insgesamt sei die Gefahr geringer, die Furcht aber größer geworden.

          Paradoxerweise hätten diejenigen, die eigentlich weniger gefährdet seien, wie ältere Damen, eine sehr große Furcht. Junge Männer hingegen, die sich nachts draußen aufhielten, hätten eine geringe Furcht, obwohl sie ein hohes Risiko hätten, sagte Bliesener.

          Die zunehmende Angst hänge auch mit der Berichterstattung im Fernsehen oder den sozialen Medien zusammen. „Die Algorithmen der Suchmaschinen führen demjenigen, der danach sucht, zu immer neuen Berichten über Straftaten“, betonte der Experte. Dadurch entstehe der Eindruck, dass immer mehr passiere, obwohl dies statistisch betrachtet nicht der Fall sei. „Die Zahl der Straftaten geht zurück.“

          Auch die Macht der Bilder dürfe nicht unterschätzt werden, so Bliesener: „Wir haben immer mehr authentische Aufnahmen von Gewalt durch Überwachungskameras, auch in seriösen Medien.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.