https://www.faz.net/-gum-rzyt

Kriminalität : Siebenhundert Meter langer Rauschgifttunnel

  • Aktualisiert am

Sichergestelltes Rauschgift Bild: AP

An der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten hat die Polizei einen Rauschgifttunnel entdeckt. Rund zwei Tonnen Marihuana wurden in einem Lagerhaus in Tijuana sichergestellt.

          1 Min.

          Einen mehr als 700 Meter langen Tunnel, durch den offenbar Rauschgift geschmuggelt wurde, haben Rauschgiftfahnder an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten entdeckt.

          Der Tunnel, der über Elektrizität und ein Lüftungssystem verfügt, verbindet ein Lagerhaus in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana und ein stillgelegtes Lagerhaus in der Nähe des amerikanischen Grenzübergangs Otay Mesa.

          Schmuggel von Menschen

          Mexikanische Ermittler teilten mit, sie hätten in dem Lagerhaus in Tijuana rund zwei Tonnen Marihuana gefunden. Ein Sprecher der amerikanischen Zoll- und Einwanderungsbehörde in San Diego sagte, bei dem Durchgang handle es sich um den längsten von 21 Tunnels, die dank schärferer Kontrollen in der Grenzregion seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 entdeckt worden seien.

          Der Eingang zum Tunnel der Schmuggler

          Der Sprecher sagte, die unterirdischen Passagen würden nicht nur zum Rauschgiftschmuggel, sondern auch zum Schmuggel von Menschen und Waffen benutzt. Anfang des Monats hätten Fahnder einen knapp zehn Meter langen Tunnel entdeckt, durch den Mexikaner versucht hätten, in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Den illegalen Einwandern sei die Flucht zurück nach Mexiko gelungen.

          Weitere Themen

          Mit dem QR-Code an den Strand

          Baden in Spanien : Mit dem QR-Code an den Strand

          Auch in Spanien lockert jede Region anders. Das Baden im Meer ist mancherorts wieder erlaubt. Aber gilt das auch für Touristen?

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings verlässt am Montag sein Haus in London.

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.