https://www.faz.net/-gum-oawq

Kriminalität : Mutmaßlicher Brandstifter von Jülich unternahm Selbstmordversuch

  • Aktualisiert am

Feuerwehrmann als Brandstifter Bild: dpa

Dem 32jährigen Feuerwehrmann wird vorgeworfen, einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Jülich gelegt zu haben. Dabei starben damals sechs Menschen, darunter eine Familie mit drei kleinen Kindern.

          Der mutmaßliche Brandstifter von Jülich in Nordrhein-Westfalen hat in der Untersuchungshaft einen Selbstmordversuch unternommen. Er sei danach von der Justizvollzuganstalt (JVA) Aachen in das Krankenhaus der JVA Fröndenberg verlegt worden, sagte der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller am Donnerstag auf ddp-Anfrage.

          Dem 32jährigen Feuerwehrmann wird vorgeworfen, am 6. November einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Jülich gelegt zu haben. Dabei starben damals sechs Menschen, darunter eine Familie mit drei kleinen Kindern. Der Tatverdächtige, ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Jülich, hatte die Tat gestanden. Die Staatsanwaltschaft geht ferner davon aus, daß er für weitere Brandstiftungen in dem Jülicher Wohngebiet verantwortlich ist.

          Weitere Themen

          Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Jeffrey Epstein : Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Wie viele andere Prominente zählte auch der Sohn von Königin Elizabeth II. zu den Freunden Jeffrey Epsteins. Von den mutmaßlichen Missbrauchsfällen will der Prinz jedoch nichts mitbekommen haben.

          Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Tödliche Schüsse in Berlin : Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Am Freitagmittag wird ein Mann in einem Park in Berlin-Moabit erschossen. Nachdem Taucher die Tatwaffe und das Fahrrad des Verdächtigen sicherstellen konnten, erging am Samstagabend ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.