https://www.faz.net/-gum-9ygo5

Kriminalität in Hessen : Immer mehr Straftaten mit Messer verübt

  • Aktualisiert am

Bei der Tat eingesetzt oder nur mitgeführt: Bei immer mehr Straftaten kommt das Messer zum Einsatz. Bild: dpa

In Hessen steigt die Zahl der Straftaten, die mit einem Messer begangen werden, an. Doch ein Kriminologe zieht aus der Statistik deutlich mehr Rückschlüsse.

          1 Min.

          Die Zahl der Körperverletzungs- und Tötungsdelikte, die mit einem Messer begangen wurden, ist hessenweit in den vergangenen Jahren gestiegen. Waren es 2013 noch 865 Fälle, lag ihre Zahl 2018 bei 1212, im vergangenen Jahr bei 1174. Das geht aus der Antwort des Hessischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der AfD-Landtagsabgeordneten Dirk Gaw und Klaus Herrmann hervor.

          In Hessen werden bereits seit mehreren Jahren Stichwaffen als Tatmittel gesondert erfasst. Ab diesem Jahr sollen Messerangriffe auch bundesweit in der Kriminalstatistik aufgeführt werden. Darauf hatte sich die Innenministerkonferenz verständigt. Bislang wurden sie nicht gesondert erfasst.

          In der hessischen Polizeilichen Kriminalstatistik wurden für das vergangene Jahr 2158 Straftaten durch Messerangriffe und 2072 Tatverdächtige registriert. 47 Prozent der Tatverdächtigen waren deutsche Staatsangehörige. Allerdings - so Innenminister Peter Beuth (CDU) in seinen Ausführungen - werde in der Statistik „nicht differenziert, ob das Tatmittel Messer auch zum Einsatz kam“. Das heißt, es werden auch Fälle aufgeführt, bei denen ein Messer mitgeführt, aber nicht eingesetzt wurde.

          Der Kriminologe Martin Rettenberger hält diese Zahlen nicht für besonders auffällig. „Daraus würde ich nichts ableiten wollen“, sagte Rettenberger. Die Schwankungen in der Statistik seien zu gering, um sie mit politischen Entscheidungen in Verbindung zu bringen. „Ein Anstieg der Zahlen kann auch bedeuten, dass einfach mehr Fälle erfasst werden“, erklärte der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Weniger religiös motivierte Straftaten

          Polizeistatistik : Weniger religiös motivierte Straftaten

          Die Zahl der von der Polizei registrierten politisch motivierten Straftaten ist 2019 um rund 14 Prozent gestiegen. Das geht aus der polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Bei den religiös motivierten Taten gab es dagegen einen deutlichen Rückgang.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.