https://www.faz.net/-gum-sjne

Kriminalität : „Döner-Mörder“ tötet achtes Opfer

  • Aktualisiert am

Eine merkwürdige Mordserie hat nun Dortmund erreicht. Dort wurde ein 39 Jahre alter türkischstämmiger Kioskbesitzer erschossen.

          1 Min.

          Bei einer Serie von Morden an ausländischen Geschäftsleuten in ganz Deutschland ist jetzt in der Dortmunder Nordstadt ein 39 Jahre alter türkischstämmiger Kioskbesitzer erschossen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund am Freitag mitteilte, wurde der verheiratete Mann am Dienstag mit der gleichen Waffe erschossen, mit der zuvor seit September 2000 sieben andere Kleinunternehmer in Nürnberg, Hamburg, München und Rostock getötet wurden.

          Bei der Waffe handelt es sich um eine tschechische Pistole der Marke Ceska, 7,65 Millimeter. Die Opfer der sogenannten Döner-Morde wurden dabei mit Kopfschüssen umgebracht. Geraubt wurde nichts. Das Motiv des Täters ist nicht bekannt. Hinweise auf den oder die Täter hat die Sonderkommission "Bosporus" bislang nicht. Allerdings nehmen die Ermittler an, daß es sich um ein und denselben Mann handelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.