https://www.faz.net/-gum-sjne

Kriminalität : „Döner-Mörder“ tötet achtes Opfer

  • Aktualisiert am

Eine merkwürdige Mordserie hat nun Dortmund erreicht. Dort wurde ein 39 Jahre alter türkischstämmiger Kioskbesitzer erschossen.

          Bei einer Serie von Morden an ausländischen Geschäftsleuten in ganz Deutschland ist jetzt in der Dortmunder Nordstadt ein 39 Jahre alter türkischstämmiger Kioskbesitzer erschossen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund am Freitag mitteilte, wurde der verheiratete Mann am Dienstag mit der gleichen Waffe erschossen, mit der zuvor seit September 2000 sieben andere Kleinunternehmer in Nürnberg, Hamburg, München und Rostock getötet wurden.

          Bei der Waffe handelt es sich um eine tschechische Pistole der Marke Ceska, 7,65 Millimeter. Die Opfer der sogenannten Döner-Morde wurden dabei mit Kopfschüssen umgebracht. Geraubt wurde nichts. Das Motiv des Täters ist nicht bekannt. Hinweise auf den oder die Täter hat die Sonderkommission "Bosporus" bislang nicht. Allerdings nehmen die Ermittler an, daß es sich um ein und denselben Mann handelt.

          Weitere Themen

          Neuer Juni-Temperaturrekord in Sachsen

          Hitze-Liveblog : Neuer Juni-Temperaturrekord in Sachsen

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Kritische Ozonwerte in Hessen +++ In Löhne wird das Trinkwasser knapp +++ Angespannte Waldbrandlage in Brandenburg +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.
          Unter Druck: Hessens Innenminister Beuth (CDU)

          Die Akte Stephan E. : Sachbeschädigung, Körperverletzung, versuchter Totschlag

          Nach dem Geständnis im Fall Lübcke werden neue Details über Stephan E. bekannt: Zu dem mutmaßlichen Mörder gibt es 37 Einträge im polizeilichen Informationssystem. Der zuständige hessische Minister Beuth rechtfertigt sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.