https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/kopenhagen-mutmasslicher-amoklaeufer-muss-fuer-u-haft-in-psychiatrie-18148911.html

Amoklauf in Kopenhagen : Mutmaßlicher Täter muss in geschlossene Psychiatrie

  • Aktualisiert am

Polizei am Tatort des Amoklaufs: Einkaufzentrum Field’s im Stadtteil Ørestad Bild: dpa

Nach dem tödlichen Angriff in Kopenhagen haben die Ermittler Details bekannt gegeben: Der Verdächtige schoss wahllos auf Menschen. Nun soll der Täter in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert werden.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Täter des Amoklaufs von Kopenhagen wird für 24 Tage in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingewiesen. Das berichteten dänische Medien übereinstimmend aus der Anhörung des Tatverdächtigen am Montag. Somit müsse der Tatverdächtige die Untersuchungshaft in der Psychiatrie verbringen. Um einen Terrorakt soll es sich bei der Tat nicht handeln, teilte die Polizei am Montagmorgen mit.

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen waren am Sonntagabend laut Polizei drei Menschen erschossen worden. Bei den Opfern handele es sich um eine 17-jährige Jugendliche und einen gleichaltrigen männlichen Teenager aus Dänemark. Außerdem starb ein 47-Jähriger mit russischer Staatsbürgerschaft, der in Dänemark lebte.

          Viele Verletzte und drei Tote

          Zudem wurden vier Menschen schwer verletzt. Darunter eine 19-Jährige und eine 40-Jährige aus Dänemark sowie ein 50-Jähriger und eine 16-Jährige aus Schweden. Drei von ihnen seien nicht mehr in Lebensgefahr, sagte Chefarzt Kasper Claudius vom Kopenhagener Krankenhaus Rigshospitalet.

          Insgesamt wurden mindestens 27 Menschen verletzt. Neben den vier Schwerverletzten seien drei weitere Personen wegen möglicher Streifschüsse behandelt worden, teilte die Kopenhagener Polizei am Montag mit. 20 Menschen hätten sich außerdem bei der Flucht aus dem Einkaufszentrum leichtere Verletzungen zugezogen. Dazu zähle etwa ein gebrochenes Bein oder ein gebrochener Arm, sagte ein Sprecher der dänischen Hauptstadt-Region dem Fernsehsender DR.

          Die Polizei hatte einen 22-jährigen Dänen in dem Einkaufszentrum festgenommen. Man habe ein Gewehr und ein Messer bei ihm gefunden. Außerdem habe der Mann Zugang zu einer Pistole gehabt, sagte der Kopenhagener Polizeichef Thomassen. Der Verdächtige habe die Waffe offenbar illegal besessen. Über sein Motiv machte Thomassen keine Angaben.

          Der Mann habe sich in der Vergangenheit Hilfe in einer Psychiatrie gesucht. Er sei polizeibekannt gewesen, aber man habe ihn nicht »besonders gut« gekannt, hatte die Polizei zuvor mitgeteilt.

          Der Tatort, das Field's-Einkaufzentrum, liegt im relativ neuen Viertel Ørestad im Süden von Kopenhagen zwischen der Stadtmitte und dem Flughafen. Die Polizei wurde gegen 17.30 Uhr alarmiert.

          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) schrieb auf Twitter, der Anschlag erfülle sie mit „tiefer Trauer“. Ihre Gedanken seien bei den Familien und Freunden. „Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der Opfer, den vielen Verletzten wünschen wir eine baldige und umfassende Genesung“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin.

          Topmeldungen

          Vermisst Olaf Scholz Angela Merkel? Das wüssten wir auch gern

          Fraktur : Was wir Scholz gerne geglaubt hätten

          Doch offenbar ist auch der Kanzler ein Freund der Ironie. Deshalb blieb auf der Sommerpressekonferenz die wichtigste Frage offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.