https://www.faz.net/-gum-7iz65

Königswinter : Mann betoniert getötete Ehefrau im Keller ein

  • Aktualisiert am

Polizisten vor dem Haus des geständigen Mannes in Königswinter Bild: dpa

Seit mehr als fünf Jahren galt die Frau als vermisst. Nun hat ihr Ehemann gestanden, sie erwürgt zu haben. Er führte Polizisten in den Keller seines Hauses in Königswinter, wo er die Leiche einbetoniert hatte.

          1 Min.

          Ein 52 Jahre alter Mann aus Königswinter hat gestanden, seine  Ehefrau vor gut fünfeinhalb Jahren getötet und sie im Keller ihres Hauses einbetoniert zu haben. Der Mann habe bei den Vernehmungen angegeben, seine damals 40 Jahre alte Frau im Streit um Geld erwürgt zu haben, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Bonn.

          Die Leiche der 2008 getöteten Frau war von der Polizei am Mittwoch im Keller des Reihenhauses in Königswinter-Ittenbach nahe Bonn gefunden worden. Sie war dort in einem Podest einbetoniert. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung brachte nach Polizeiangaben die endgültige Gewissheit, dass es sich um die seit Mitte Februar 2008 spurlos verschwundene Frau handelte.

          Erst Anfang Dezember 2012 erstatte die 21 Jahre alte Tochter der Frau bei der Polizei eine Vermisstenanzeige und schilderte, dass es seit mehr als vier Jahren kein Lebenszeichen von ihrer Mutter mehr gebe. Bei ihren Ermittlungen war die Polizei aber zunächst nicht erfolgreich. Erst jetzt im Oktober wurden sie ausgeweitet. Der Fall wurde auch in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY“ präsentiert.

          Die Behörden erhielten aus dem familiären Umfeld der Getöteten neue Hinweise auf Auffälligkeiten des Mannes. Die Beamten wollten Grundstück und Haus näher unter die Lupe nehmen. Der dann mit einem Tatverdacht konfrontierte Mann führte die Ermittler selbst zu dem Betonsockel im Keller.

          Der inzwischen wiederverheiratete Mann und mutmaßliche Täter hatte früher zum Verschwinden seiner Frau erklärt, sie habe das gemeinsam bewohnte Haus nach einem Streit verlassen. Sie sei wenige Tage später in Begleitung von zwei unbekannten Männern noch einmal zurückgekommen und habe persönliche Gegenstände und Kleidung abgeholt.

          Weitere Themen

          Die Obamas trauern um Familienhund Bo

          Ehemaliger Präsident : Die Obamas trauern um Familienhund Bo

          Der Portugiesische Wasserhund zog 2009 zur Präsidentenfamilie ins Weiße Haus. Während des Wahlkampfs hatte Barack Obama seinen beiden Töchtern versprechen müssen, dass sie einen Hund bekommen, falls er Präsident werden sollte. Bo wurde schnell zum „besten Freund“.

          Italien will kommende Woche Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Europa aufheben

          Corona-Liveblog : Italien will kommende Woche Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Europa aufheben

          Erleichterungen für Genesene treten am Sonntag in Kraft +++ Schleswig-Holsteins zufrieden mit Modell-Öffnungen +++ Polizei warnt nach Öffnungen vor Täuschungsversuchen +++ Ethikrat sieht jüngere Generation „doppelt im Nachteil“.+++ Indische Virus-Varinate in Südafrika gefunden +++ Mehr Fälle von häuslicher Gewalt in Pandemie +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.