https://www.faz.net/-gum-u8kp

Köln : Razzia bei der GEZ: Bordellbesuche gegen Aufträge

  • Aktualisiert am

Das Verwaltungsgebäude der GEZ in Köln Bild: picture-alliance / dpa

In einer Großrazzia hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal die GEZ in Köln durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass ein Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma Mitarbeiter mit Bordellbesuchen, Bargeld und Restaurantbesuchen bestochen habe.

          1 Min.

          Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln durchsucht. Staatsanwalt Alfons Grevener sagte, der Chefeinkäufer und andere „Leute von Rang und Namen“ hätten sich offenbar mit Besuchen in Bordellen und Spitzenrestaurants, bei Formel-1-Rennen und Spielen der Fußball-Bundesliga bestechen lassen.

          Auch Geld sei geflossen, „wenn auch nicht die ganz großen Barbeträge“, sondern solche in Höhe von einigen tausend Euro. So seien in einem Fall 12.000 Euro an einen Verein gespendet worden. Der Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma habe sich so einen Auftrag der GEZ in Millionenhöhe gesichert. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

          Sehr konkrete anonyme Anzeige

          Die Ermittlungen seien durch eine sehr konkrete anonyme Anzeige in Gang gekommen, die möglicherweise von einem ehemaligen Mitarbeiter der Computerfirma stamme, sagte Grevener. Die Staatsanwaltschaft habe auf Grund dieses Hinweises einen Durchsuchungsbefehl bekommen und sei in den Büros sowie in der Wohnung des Chefeinkäufers in Troisdorf bei Köln „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Daraufhin seien die Durchsuchungen an diesem Dienstag angesetzt worden. Es bestehe der dringende Tatverdacht des Betrugs, der Untreue, Vorteilsgewährung und Annahme.

          Auch andere Unternehmen seien in diesem Zusammenhang durchsucht worden. Dabei gehe es um eine Versicherung in Köln sowie um Unternehmen in Aachen und Düsseldorf. Außerdem seien insgesamt acht Privatwohnungen durchsucht worden: in Köln, Pulheim, Aachen, Neunkirchen, Langerwehe (alle Nordrhein-Westfalen) und Remseck bei Stuttgart.

          Weitere Themen

          Fünf Tote bei Brand in Hütte

          Inselgruppe Vesterålen : Fünf Tote bei Brand in Hütte

          In einer Hütte im abgeschiedenen Norden Norwegens fängt es in der Nacht plötzlich an zu brennen. Ein Mann kann sich retten und nach Kilometern Hilfe holen. Fünf weitere Menschen entkommen den Flammen jedoch nicht – darunter vier Minderjährige.

          Laschet geht von weiteren Verschärfungen aus

          Corona-Liveblog : Laschet geht von weiteren Verschärfungen aus

          Viele Gesundheitsämter warten weiter auf Verfolgungssoftware +++ Gesundheitsministerium lehnt Ausnahmen für Geimpfte ab +++ Zahlreiche Festnahmen bei Corona-Demonstration in Wien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.