https://www.faz.net/-gum-9b5ri

SEK stürmt Wohnung in Köln : Polizei findet verdächtige Substanzen

  • Aktualisiert am

SEK-Beamte mit Atemschutzmasken verlassen ein Hochhaus im Kölner Stadtteil Chorweiler. Bild: dpa

Es könnte sich um giftige Stoffe handeln: Einsatzkräfte durchsuchen in der Nacht eine Kölner Hochhaus-Wohnung. Der Großeinsatz ist noch nicht abgeschlossen. Vorausgegangen waren Festnahmen.

          Nach der Festnahme eines 29-Jährigen und seiner Ehefrau haben Spezialkräfte am Mittwochmorgen weiterhin möglicherweise giftige Stoffe in der Wohnung des Mannes untersucht. In der Nacht zu Mittwoch waren Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bei der Durchsuchung der Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler auf „unbekannte Substanzen“ gestoßen. Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

          Spezialkräfte hatten die Wohnung des Tunesiers in einem 15-stöckigen Hochhaus am Dienstagabend gestürmt. „Wir haben uns sehr schnell entschlossen, zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren“, sagte Polizeisprecher André Faßbender. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall nannte er nicht. Die Bundesanwaltschaft war am frühen Mittwochmorgen nicht zu erreichen.

          Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht – es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

          Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.