https://www.faz.net/-gum-9b5ri

SEK stürmt Wohnung in Köln : Polizei findet verdächtige Substanzen

  • Aktualisiert am

SEK-Beamte mit Atemschutzmasken verlassen ein Hochhaus im Kölner Stadtteil Chorweiler. Bild: dpa

Es könnte sich um giftige Stoffe handeln: Einsatzkräfte durchsuchen in der Nacht eine Kölner Hochhaus-Wohnung. Der Großeinsatz ist noch nicht abgeschlossen. Vorausgegangen waren Festnahmen.

          1 Min.

          Nach der Festnahme eines 29-Jährigen und seiner Ehefrau haben Spezialkräfte am Mittwochmorgen weiterhin möglicherweise giftige Stoffe in der Wohnung des Mannes untersucht. In der Nacht zu Mittwoch waren Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bei der Durchsuchung der Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler auf „unbekannte Substanzen“ gestoßen. Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

          Spezialkräfte hatten die Wohnung des Tunesiers in einem 15-stöckigen Hochhaus am Dienstagabend gestürmt. „Wir haben uns sehr schnell entschlossen, zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren“, sagte Polizeisprecher André Faßbender. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall nannte er nicht. Die Bundesanwaltschaft war am frühen Mittwochmorgen nicht zu erreichen.

          Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht – es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

          Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

          Weitere Themen

          Eine Offenbarung des Hasses

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Halle : Eine Offenbarung des Hasses

          Stephan B. zeigt in dem Video, das er von seiner Tat aufgenommen hat, Menschenverachtung und einen tiefsitzenden Antisemitismus. Am Tag danach fragen viele nach dem gesellschaftlichen Nährboden für den Hass – und wie man den Rechtsextremismus bekämpfen kann.

          Frau und Kind im Watt vermisst

          Suchaktion am Elbdeich : Frau und Kind im Watt vermisst

          Eine Frau und ihr acht Jahre alter Sohn werden im Watt vor Brunsbüttel vermisst. Fußspuren, Kleidungsstücke sowie Schuhe an einer Buhne deuten darauf hin, dass sich beide in Wassernähe aufhielten – gefunden wurden sie bislang aber nicht.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin wird heute mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnen und die Politikvorhaben der Regierung vorstellen. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.