https://www.faz.net/-gum-6xqcx

Köln : Brandanschlag auf türkische Zeitungsredaktion

  • Aktualisiert am

Nach Angriffen auf eine türkischsprachige Zeitung und ein türkisches Lokal in Köln vermutet die Polizei ersten Ermittlungen zufolge einen politischen Hintergrund.

          1 Min.

          Auf die Kölner Redaktionsräume der türkischsprachigen Tageszeitung „Zaman“ ist ein Brandanschlag verübt worden. Die Polizei nahm am Donnerstag zwei Verdächtige fest, die am späten Mittwochabend einen Molotowcocktail ins Erdgeschoss der Redaktion geworfen haben sollen. Die Ermittler vermuten nach Angaben einer Kölner Polizeisprecherin, dass die 17 und 22 Jahre alten mutmaßlichen Täter politisch motiviert gehandelt haben.

          Den Angaben zufolge könnte die Tat mit dem 13. Jahrestag der Verhaftung des Führers der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, zusammenhängen. „Im Moment spricht vieles für diesen Hintergrund“, sagte die Sprecherin. Auch ein rechtsradikales Motiv werde nicht ausgeschlossen. Es werde in alle Richtungen ermittelt.

          Wie die Polizei mitteilte, hatte es bereits eine halbe Stunde vor dem Brandanschlag einen Angriff auf ein türkisches Lokal in Köln gegeben. Dabei hätten Unbekannte die Scheibe mit Pflastersteinen eingeworfen. Dass die beiden Festgenommenen auch hierfür verantwortlich sein könnten, sei aufgrund der Entfernung aber eher fraglich, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt wurde bei beiden Anschlägen niemand. Der Sachschaden sei insgesamt gering.

          Auch beim Anschlag auf die Kneipe gebe es Hinweise darauf, dass die Täter politisch motiviert gehandelt hätten, hieß es von Seiten der Polizei. Die Unbekannten hätten T-Shirts mit der Aufschrift „Kurdistan“ getragen. Laut Zeugenaussagen hätten sie außerdem Parolen zur Freilassung Öcalans aus türkischer Haft gerufen.

          Weitere Themen

          Notstand in Tokio wird verlängert

          Wenige Wochen vor Olympia : Notstand in Tokio wird verlängert

          Das Coronavirus breitet sich weiter in Japans Metropolen aus. In der Olympia-Stadt Tokio wurde deshalb der Notstand verlängert. Die Fragezeichen über der für Juli geplanten Sportveranstaltung werden immer größer.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.