https://www.faz.net/-gum-9r6fc

Schaden und Überschwemmung : Klo aus Gold im britischen Blenheim-Palast gestohlen

  • Aktualisiert am

Durfte auch benutzt werden: goldene Toilette des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan Bild: AFP

Die goldene Toilette war eine Installation eines italienischen Künstlers. Nun ist sie gestohlen worden - was nicht nur zu einem finanziellen Schaden führte.

          1 Min.

          Eine Toilette aus Gold ist aus dem britischen Blenheim-Palast gestohlen worden. Das prächtige Schloss in der Nähe von Oxford ist der Geburtsort des früheren Premierministers Winston Churchill. Ein 66-Jähriger Mann sei festgenommen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die über eine Million Britische Pfund (mehr als 1,1 Millionen Euro) teure Toilette sei aber noch verschwunden.

          Am Tatort entstand „erheblicher Schaden und eine Überschwemmung“, wie die Polizei weiter mitteilte. Das kostbare Klo ist ein Werk des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan und wurde im Rahmen einer Ausstellung gezeigt. Es durfte von den Besuchern sogar benutzt werden – für maximal drei Minuten, um Schlangen zu vermeiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.