https://www.faz.net/-gum-9fmzt

Kirchheim an der Weinstraße : Sohn tötete wohl Mutter mit Schere – und griff dann Polizisten an

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Dramatischer Polizeieinsatz in der Pfalz: Polizisten haben in Rheinland-Pfalz einen jungen Mann erschossen, nachdem dieser sie offenbar mit einer Schere angriff. Zuvor soll er mit der gleichen Waffe seine Mutter getötet haben.

          Bei einem Polizeieinsatz in der Pfalz sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden zwei Polizisten schwer verletzt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Nach Angaben der Ermittler hatte ein 25-Jähriger in einer Wohnung im Kirchheim an der Weinstraße die beiden Polizisten mit einer Schere angegriffen. Die Beamten hätten daraufhin auf den Angreifer geschossen und ihn tödlich verletzt.

          Die 56-jährige Mutter des Mannes, die sich zu dem Zeitpunkt ebenfalls in der Wohnung aufhielt, sei ebenfalls gestorben. Rechtsmediziner konnten nach Angaben des Staatsanwalts keine Schussverletzungen feststellen, aber heftige Kopfverletzungen und solche, die auf Stichwunden hindeuteten. Eine 31 Jahre alte Polizeibeamtin und ihr 56-jähriger Kollege seien ebenfalls von Stichen schwer verletzt worden.

          Zuvor hatte nach Darstellung der Ermittler die 56-jährige Frau die Polizei per Notruf alarmiert und gesagt, sie sei bei einem Streit von ihrem Sohn angegriffen worden. Er stünde unter Einfluss von Drogen und habe einen psychotischen Schub. Als die Polizisten gegen 8.30 Uhr in der Wohnung eintrafen, sei es zu dem Angriff gekommen.

          Beide Polizisten hätten mehrfach auf den 25-Jährigen Mann geschossen, die genaue Zahl der Schüsse sei vorerst noch unklar, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Die beiden Leichen sollten am Wochenende rechtsmedizinisch untersucht werden, Ergebnisse würden erst Anfang kommender Woche vorliegen. Der Vater der Familie war nach Angaben der Ermittler zum Zeitpunkt der Tat nicht zu Hause.

          Der Angreifer war wegen psychischer Probleme in Behandlung, wie Ströber mitteilte. Die Polizistin musste nach seinen Angaben operiert werden, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Gegen sie und ihren Kollegen müsse wegen der Schussabgabe routinemäßig ermittelt werden, ob die Polizisten in Notwehr gehandelt haben. Genaue Ermittlungsergebnisse erwartet Ströber in zwei bis drei Wochen.

          Kirchheim an der Weinstraße liegt nur wenige Kilometer nordwestlich der beiden Großstädte Ludwigshafen und Mannheim. Der Weinort hat rund 1900 Einwohner.

          Weitere Themen

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          S!sters am Ende

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.