https://www.faz.net/-gum-7j6pl

Kinderschützer : Jagd auf Pädophile mit Phantom-Mädchen

  • Aktualisiert am

Große Augen und Philippinischer Akzent: Phantom-Mädchen Sweetie lockt Pädophile Bild: dpa

Es ist zehn Jahre alt, süß und unschuldig. Das Phantom-Mädchen Sweetie lockte viele Pädophile an. Aber ob sie je vor einen Richter kommen, ist fraglich.

          2 Min.

          Ein kleines Mädchen mit großen traurigen Augen, so sieht Sweetie aus. Ihr Gesicht lockte 1000 mutmaßliche Pädophile in die Falle. Sie hatten Geld für Sex vor der Webcam geboten. Was sie nicht wussten: Sweetie war ein Computer-Modell. Die Aktion der Kinderhilfsorganisation „Terre des Hommes“ erregte in dieser Woche weltweit Schlagzeilen, doch sie zeigte auch die Grenzen des Kampfes gegen die weltweite Kinderpornografie auf.

          „Wir wollten zeigen, was im Internet geschieht“, sagt Hans Guijt von der Organisation in Den Haag. Und das ist erschreckend. Die Kinderschützer boten Sweetie auf berüchtigten Chat-Sites von Pädophilen an. In nur zwei Monaten wollten 20.000 Männer aus 71 Ländern Kontakt mit dem Phantom-Mädchen.

          Gespräche aufgezeichnet und Interpol übergeben

          Sobald deutlich wurde, dass es zehn Jahre alt war und von den Philippinen kam, seien die Männer in Scharen gekommen und hätten Geld geboten, sagt Guijt. „Wir wollten wissen: Was sind das für Männer, was wollen sie?“ Terre des Hommes identifizierte 1000 von ihnen, darunter 44 aus Deutschland und 20 aus den Niederlanden. Die Bilder und Gespräche wurden aufgezeichnet und Interpol übergeben. Doch Juristen zweifeln, dass das ausreicht. Das wird je nach Rechtslage in den verschiedenen Ländern anders sein.

          In den Niederlanden etwa ist virtueller Kinderporno seit 2010 strafbar. Doch die Beweise von Terre des Hommes wurden nicht rechtmäßig gesammelt. Das erschwert einen Prozess. Allerdings darf die Polizei die Angaben für weitere Ermittlungen nutzen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die entscheidende Frage aber ist, ob überhaupt solche Lockmittel eingesetzt werden dürfen. Schließlich bringt die Polizei jemanden dazu, eine Straftat zu begehen, die er sonst vielleicht nicht begangen hätte. Virtuelle sexuelle Kontakte sind nur dann strafbar, wenn das Opfer auch wirklich minderjährig ist, erklärte ein Sprecher der niederländischen Staatsanwaltschaft. „Wahrscheinlich gilt das auch für ein virtuelles Kind.“

          Einsatz von Lock-Personen schwierig

          Bisher ist der Einsatz von minderjährigen Lock-Personen auch nicht erlaubt. Doch das soll sich schnell ändern. Das Justizministerium will in den nächsten Wochen eine Gesetzesänderung durchs Parlament bringen, nach der die Polizei auch sogenannte Lock-Teenager einsetzen könnte. Das ist eine Reaktion auf einen erst kürzlich bekannt gewordenen spektakulären Fall. Ein 48 Jahre alter Mann hatte möglicherweise hunderte junge Mädchen online sexuell genötigt oder zumindest belästigt.

          Auch ein Phantom-Kid kann ein erfolgreiches Mittel sein, wenn die Rechtslage es erlaubt. „Ich wurde geschaffen, um die aufzuspüren, die so etwas tun“, sagt Sweetie in ihrem leicht singenden Englisch in dem Informationsfilm von Terre des Hommes.

          Doch an die meisten Täter kommt man nicht heran, meint die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag. Die völlige Anonymität des Internets macht es fast unmöglich. „Es ist ein Verbrechen ohne Risiko“, sagte Troels Oerting, Chef der Abteilung Cyberverbrechen bei Europol. Pädophile können über das sogenannte Darknet von Internetdiensten und Netzwerken ihre Identität verbergen.



          Sweetie kann auch die Täter auf der anderen Seite des Bildschirms nicht stoppen. Immer mehr Mädchen würden von Kriminellen gezwungen, sich vor der webcam zu prostituieren. Europol kennt die Machenschaften. Kriminelle Banden lieferten auf Bestellung der Kunden, geht aus einer Studie der Behörde hervor. Sie verlangten bestimmte Kinder und bestellten auch die jeweiligen sexuellen Handlungen. Den Missbrauch schauten die Pädophilen dann live auf ihrem Computer an - in völliger Anonymität.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Welche Folgen Corona-Infektionen für Sportler, hier Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im September beim Spiel in der Schweiz, haben, wird derzeit erforscht.

          Corona-Folgen für Sportler : „Wir werden Karrieren enden sehen“

          Professor Wilhelm Bloch erforscht die Langzeitfolgen von Covid-19 für Sportler. Er erklärt, was das Virus in trainierten Körpern anrichten kann, warum er nicht zur Handball-WM geflogen wäre und ob Athleten bevorzugt geimpft werden sollten.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.