https://www.faz.net/-gum-14mgc

Kinderschänder Oliver Shanti verurteilt : Sechs Jahre und zehn Monate Haft

  • Aktualisiert am

Verurteilt: Oliver Shanti Bild: AP

Der Esoterik-Musiker Oliver Shanti ist wegen Kindesmissbrauchs zu sechs Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der selbsternannte Sektenguru hatte vier Jungen über Jahre hinweg sexuell misshandelt.

          1 Min.

          Der Esoterik-Musiker Oliver Shanti ist wegen Kindesmissbrauchs zu sechs Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht München sah es am Freitag als erwiesen an, dass der selbsternannte Sektenguru auf seinem Landgut in Portugal vier Jungen über Jahre hinweg sexuell misshandelt habe.

          Die Anklage hatte achteinhalb, die Verteidigung vier Jahre Haft gefordert. Der 61-jährige Shanti hatte gestanden, die vier Jungen mindestens 76 Mal sexuell missbraucht zu haben. In seinem Schlusswort bat er das Gericht um ein „barmherziges Urteil“.

          Mit Mundschutz im Kittel in einem Glaskasten zur Schau gestellt“

          Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, er habe sich Kinder von Anhängern und Angestellten auf seiner Finca in Portugal wie Leibeigene gehalten und zu seiner Befriedigung benutzt. Das jüngste Opfer sei ein siebenjähriger Junge gewesen. „Der Angeklagte hat sie angelernt und behandelt wie sein Eigentum. Sie mussten ihm zur Verfügung stehen zu jeder Tag- und Nachtzeit“, sagte Staatsanwältin Christine Schäfer. „Wenn sie nicht spurten, wurden sie bestraft.“ Konkret zu beweisen seien 77 Fälle des teilweise gewaltsamen Missbrauchs gegen vier Jungen und ein Mädchen. Aber das sei „nur die Spitze des Eisbergs“ - „es sind mit Sicherheit sehr viel mehr gewesen“, sagte die Anklägerin.

          Die Verteidigung sagte dagegen, die Taten lägen lange zurück. Der 61-Jährige habe seit 13 Jahren keine Straftat mehr begangen. Shanti, der die inzwischen erwachsenen Opfer im Zeugenstand noch als Lügner beschimpft hatte, entschuldigte sich in seinem Schlusswort bei den Opfern für sein Verhalten. Er bat die Richter, ihm „noch eine Chance zu geben“. Die Verteidigung warf dem Gericht vor, es habe den an einer ansteckenden Infektion erkrankten Shanti bei der Verhandlung „mit Mundschutz im Kittel in einem Glaskasten
          zur Schau gestellt“.

          Weitere Themen

          „Ein Ort voller Traurigkeit“

          Thunberg besucht Garzweiler : „Ein Ort voller Traurigkeit“

          Die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer zeigen sich in Lützerath solidarisch mit dem vom Tagebau bedrohten Dorf. Ihre Botschaft: „Wir sind bereit, uns zwischen die Häuser und die Bagger zu stellen“.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.