https://www.faz.net/-gum-70wnd

Kinderprostitution : FBI befreit 79 Jugendliche

  • Aktualisiert am

In einem landesweiten Einsatz hat das FBI mehr als hundert mutmaßliche Zuhälter festgenommen und 79 Jugendliche befreit. Diese waren gegen ihren Willen festgehalten und zur Prostitution gezwungen worden.

          1 Min.

          Ein Schlag gegen Kinderprostitution ist dem amerikanischen FBI gelungen. Die Bundesermittler nahmen nach eigenen Angaben bei einer großangelegten Aktion mehr als 100 mutmaßliche Zuhälter fest und befreiten 79 Jugendliche aus deren Fängen. Drei Tage lang hatten Fahnder in 57 amerikanischen Städten Razzien durchgeführt, wie das FBI in Washington mitteilte. „Kinderprostitution bleibt eine große Bedrohung für Kinder in ganz Amerika“, sagte Kevin L. Perkins vom FBI.

          Die Operation ist Teil der seit 2003 laufenden nationalen Initiative „Innocence Lost“ (Verlorene Unschuld). Dabei arbeiten das FBI, das Justizministerium und das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC) zusammen. Bislang konnten mehr als 2200 Kinder gerettet werden, teilte das FBI mit.

          „Kinderprostitution und Menschenhandel zu sexuellen Zwecken passieren nicht nur am anderen Ende der Welt. Diese hinterhältigen Verbrechen geschehen in amerikanischen Städten und die Opfer sind amerikanische Kinder“, sagte NCMEC-Präsident Ernie Allen.

          Die gegen ihren Willen festgehaltenen Jugendlichen sind nach Angaben des amerikanischen Fernsehsenders CNN 13 bis 17 Jahre alt. Ein Kind sei bereits im Alter von elf Jahren zur Prostitution gezwungen worden. Pro Jahr würden Schätzungen zufolge mindestens 100.000 amerikanische Kinder in die Prostitution getrieben. Die Razzien waren am Sonntag beendet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Glänzte als Vorbereiter: Kapitän Marco Reus reckt den Pokal in die Luft.

          Dortmund gewinnt den DFB-Pokal : Plötzlich wachsen dem BVB Flügel

          Vor allem dank einer furiosen ersten Hälfte setzt sich der BVB im Endspiel des DFB-Pokals durch. Das Leipziger Aufbäumen kommt zu spät. Am Ende jubelt Dortmund lautstark, RB bleibt weiter ohne Titel.
          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.