https://www.faz.net/-gum-995wx

Megaupload-Gründer : Kim Dotcom: „Wir werden gewinnen“

  • Aktualisiert am

Archivbild von Kim Schmitz bei einer Anhörung in Wellington im Juli 2013 Bild: AP

Seit Jahren kämpft Kim Schmitz gegen seine Auslieferung nach Amerika. Dort drohen ihm bis zu 88 Jahre Haft. Nun meldet sich der als Kim Dotcom bekannte Deutsche zu Wort.

          Der seit vielen Jahren in Neuseeland lebende deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom geht fest davon aus, nicht in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. „Wir werden (die Berufung) gewinnen: entweder vor dem Berufungsgericht oder vor Neuseelands Supreme Court“, sagte der 44-Jährige in einem am Sonntagabend veröffentlichten Interview der Internetseite Spiegel Online. Zwar hätten die „Hollywood-Lobby und die amerikanische Regierung von Obama“ Druck gemacht. „Aber Urheberrechtsverletzungen sind in Neuseeland nicht strafbar.“ Das sei nur eine zivilrechtliche Sache, dafür könne er nicht ausgeliefert werden.

          Also habe der Richter irgendwas gesucht, was so ähnlich aussehe, und sei auf Betrug gekommen. „Aber damit wird er nicht durchkommen“, sagte Dotcom.

          Der als Kim Schmitz in Kiel geborene Dotcom kämpft seit 2012 gegen seine Auslieferung. Die amerikanischen Ankläger werfen dem Gründer der Internet-Tauschplattform Megaupload und seinen Mitarbeitern Copyright-Betrug im großen Stil vor. Im Februar 2017 hatte ein neuseeländisches Gericht befunden, dass Dotcom in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden darf – nicht wegen Urheberrechtsverletzung, aber wegen Betrugs. Eine Entscheidung des Berufungsgerichts steht noch aus.

          Dotcom sagte, dass er in den Vereinigten Staaten nie einen fairen Prozess bekäme. In diesem Prozess drohten ihm im schlimmsten Fall bis zu 88 Jahre Haft. „Sollte ich ausgeliefert werden, würde ich im Gefängnis sterben.“ Falls er das Verfahren gewönne, würde er gerne wieder mal nach Deutschland reisen. „Wenn das hier vorbei ist, werde ich meine Mutter in Schleswig-Holstein besuchen. Dann werde ich mich mit meinen alten Kumpels treffen und Computer spielen.“

          Derzeit bereite er ein neues Web-Angebot vor, einen neuartigen Fileshop. „Unser Fileshop ermöglicht jedem, der interessanten Content besitzt, diese Inhalte selbst zu vermarkten, ohne über Drittanbieter zu gehen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berichtete über die Türkei-Dimension des „Panama Papers“-Skandals: Pelin Ünker

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.
          Ist dieser Herr mit dem Auto zum Jobcenter gefahren?

          FAZ Plus Artikel: Kampf gegen Sozialbetrug : Mit dem Porsche zum Jobcenter

          Sozialleistungsbetrüger sind mitunter erstaunlich dreist. Ermittler machen sich das zunutze – auch weil der Datenabgleich mit den Finanzämtern nicht reibungslos läuft. Eine andere Hausnummer sind organisierte Banden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.