https://www.faz.net/-gum-99m4c

Toter Säugling in Kiel : Vater von getötetem Mädchen in Untersuchungshaft

  • Aktualisiert am

Am Freitag hatte die Kieler Polizei ein vier Wochen altes Mädchen schwer verletzt in einer Wohnung gefunden. (Archivbild) Bild: dpa

Die Kieler Polizei kontrolliert eine Wohnung und entdeckt einen schwer verletzten Säugling. Die Reanimation bleibt erfolglos. Nun steht der Vater des Mädchens unter Tatverdacht.

          Nach dem gewaltsamen Tod eines vier Wochen alten Mädchens in Kiel hat das Amtsgericht der Landeshauptstadt Haftbefehl gegen den 19 Jahre alten Vater erlassen. Der Mann wird des Totschlags verdächtigt, wie die Polizei am Samstag berichtete.

          Über die Umstände des Todes nannte die Polizei keine Details. Das Obduktionsergebnis lag am Samstag noch nicht vor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft würden mit Unterstützung der Mordkommission mit Hochdruck fortgeführt, hieß es in einer Stellungnahme.

          Nach Angaben der Polizei soll die Tat am frühen Freitagmorgen gegen 3:45 Uhr geschehen sein. Die Ermittler entdeckten das Kind bei einer Wohnungskontrolle in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe der Rendsburger Landstraße im Westen der Stadt. Sie waren zum Tatort gerufen worden, weil der Vater in der Wohnung randaliert hatte.

          Vater stand unter Drogeneinfluss

          Beim Eintreffen fanden die Ermittler das Kind so schwer verletzt vor, dass die Reanimation durch die Polizisten und anschließend durch einen Notarzt erfolglos blieb. Der mutmaßliche Täter sei beim Eintreffen der Polizei stark betrunken gewesen und habe offenbar auch unter dem Einfluss von Drogen gestanden. Er wurde noch in dem Mehrfamilienhaus festgenommen. Die Mutter des Babys, weitere Angehörige sowie die eingesetzten Polizisten und Mitarbeiter des Rettungsdienstes wurden von einem Kriseninterventionsteam psychologisch betreut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.