https://www.faz.net/-gum-93cji

Vorwürfe gegen Kevin Spacey : „Viele Leute hatten Angst, ihn zu stoppen“

  • -Aktualisiert am

Immer mehr Männer werfen Kevin Spacey Belästigung vor (Archivbild). Bild: RAIN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Seit den Enthüllungen um Produzent Harvey Weinstein reißen die Vorwürfe sexueller Belästigung in Hollywood nicht ab. Weitere Männer werfen jetzt Oscar-Preisträger Kevin Spacey Belästigung vor. Auch gegen Dustin Hoffmann gibt es Anschuldigungen.

          3 Min.

          Der amerikanische Oscar-Preisträger Kevin Spacey soll immer wieder Männer sexuell belästigt haben. Nach dem Vorwurf des Schauspielers Anthony Rapp, Spacey habe im Jahr 1986 versucht, ihn nach einer Feier zu missbrauchen, erhoben vier weitere Männer ähnliche Anschuldigungen. Der mexikanische Schauspieler Roberto Cavazos warf dem Oscar-Preisträger vor, während dessen Zeit als Direktor des Londoner Theaters „Old Vic“ in den Jahren 2004 bis 2015 zweimal durch ihn bedrängt worden zu sein. „Ich kann mich nicht mal mehr daran erinnern, wie oft ich dieselbe Geschichte gehört habe: Spacey lud Leute ein, um ,über die Karriere zu sprechen‘. Als sie ankamen, hatte er auf der Bühne ein wunderschön beleuchtetes Picknick mit Champagner angerichtet. Wie weit das Picknick ging, war unterschiedlich“, twitterte Cavazos am Dienstag. Der Fünfunddreißigjährige habe Spaceys Annäherungsversuche dagegen zweimal abgewehrt. „Ich kenne aber viele Leute, die zu viel Angst hatten, ihn zu stoppen“, schrieb der Schauspieler.

          Der frühere Barkeeper Daniel Beal sagte der „Sun“, vor sieben Jahren in einem Hotel in West Sussex bedrängt worden zu sein. Während einer Zigarettenpause soll Spacey sich vor dem damals 19 Jahre alten Briten entblößt haben. „Er ist groß, oder?“, sagte Spacey angeblich mit Blick auf seinen Penis. Nach dem Zwischenfall soll Spacey ihm eine teure Uhr geschenkt haben. „Heute weiß ich, dass er mich damit ruhigstellen wollte“, sagte Beal.

          Ein weiterer Mann, der sich in einem Interview mit dem britischen Sender BBC am Dienstag „John“ nannte, berichtete, wie Spacey ihn bei einem Besuch in New York zu Nächten in einem gemeinsamen Bett überreden wollte. „Es schien, als wolle er mich verführen. Er war entweder sehr dumm oder lüstern oder vielleicht ein bisschen von beidem“, erinnerte sich der Unbekannte. In den Vereinigten Staaten gab der Dokumentarfilmer Tony Montana derweil an, Spacey habe ihm vor 14 Jahren bei einem Clubbesuch in Los Angeles in den Schritt gegriffen. „Ich musste seinen Daumen umbiegen, um ihn zum Loslassen zu bewegen“, sagte Montana dem Internetportal radaronline.com. In den Monaten nach der Begegnung habe sich der Filmemacher wegen posttraumatischer Belastungsstörungen psychiatrisch behandeln lassen.

          Nach dem Vorwurf von Rapp am Montag ließ Spacey in sozialen Medien mitteilen, sich nicht an einen Übergriff auf den damals Vierzehnjährigen zu erinnern. Dass sich der Oscar-Preisträger in dem Statement über den angeblichen Kindesmissbrauch auch erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte, wurde von der amerikanischen Unterhaltungsbranche und Vertretern der LGBT-Community scharf kritisiert. Der Streamingdienst Netflix, für den Spacey in den vergangenen sechs Jahren die Serie „House of Cards“ drehte, bestätigte am Dienstag, die Produktion der letzten Staffel nach den Missbrauchsvorwürfen zu unterbrechen.

          Unterdessen sind auch Anschuldigungen gegen den Schauspieler Dustin Hoffman öffentlich geworden. Die Schriftstellerin Anna Graham Hunter hat erklärt, Hoffmann, der heute 80 Jahre alt ist, habe sie vor gut 30 Jahren als 17 Jahre alte Praktikantin belästigt. Er habe sie 1985 am Set aufgefordert, ihm eine Fußmassage zu geben, habe ihr an den Hintern gefasst, über Sex gesprochen. Zum Frühstück habe er einmal „ein hartgekochtes Ei und eine weichgekochte Klitoris“ von ihr verlangt. Ein Praktikumsbetreuer habe ihr geraten, sie solle im Sinne der Produktion „ein paar ihrer Werte opfern“. 

          Auch gegen den inzwischen 80 Jahre alten Dustin Hoffman sind Vorwürfe laut geworden. Er soll als 49-Jähriger eine Praktikantin belästigt haben.
          Auch gegen den inzwischen 80 Jahre alten Dustin Hoffman sind Vorwürfe laut geworden. Er soll als 49-Jähriger eine Praktikantin belästigt haben. : Bild: AP

          Derweil hat nach Justizbehörden in Los Angeles, New York und London auch das Beverly Hills Police Department Ermittlungen gegen Harvey Weinstein aufgenommen. In den vergangenen Wochen hatten etwa 60 Frauen den amerikanischen Filmproduzenten beschuldigt, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. Immer wieder soll er Nachwuchsschauspielerinnen und Models zu angeblichen Arbeitstreffen auch in das Hotel The Peninsula in Beverly Hills gebeten haben. Wie die Polizei der kalifornischen Stadt am Dienstag mitteilte, gingen mehrere Anzeigen mutmaßlicher Opfer ein.

          In England weitete Scotland Yard die Ermittlungen gegen Weinstein aus. Die britischen Justizbehörden ermitteln schon seit drei Wochen gegen den Fünfundsechzigjährigen. Die britische Schauspielerin Lysette Anthony hatte Mitte Oktober ausgesagt, Ende der achtziger Jahre in ihrer Londoner Wohnung von ihm überfallen worden zu sein. In den darauf folgenden Tagen erhoben weitere Engländerinnen ähnliche Vorwürfe. Weinsteins siebtes mutmaßliches Opfer berichtete Scotland Yard in dieser Woche, in den Jahren 2010, 2011 und 2015 durch den Produzenten belästigt worden zu sein. Weinstein, der sich derweil in einer Entzugsklinik in Arizona wegen angeblicher Sexsucht behandeln lässt, wies alle Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Vulkanausbruch bei Tonga : Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Lisala Folau ist eines der vielen Opfer des Vulkanausbruchs bei Tonga im Pazifik. Eine Flutwelle erfasste sein Haus und zog ihn aufs offene Meer hinaus – wo er einen Tag lang ums Überleben kämpfte.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.