https://www.faz.net/-gum-whvx

„Keine Beweise“ : Richter weist Vorwürfe des Mordes an Diana zurück

  • Aktualisiert am

Nun ist es amtlich: Ein Mord ist ausgeschlossen Bild: AP

Für einen Mord an der britischen Prinzessin Diana gibt es keinerlei Beweise. Das von Dodis Vater entworfene Verschwörungsszenario entbehre jeder Grundlage, sagte der Untersuchungsrichter nach einer sechs Monate währenden öffentlichen Anhörung.

          1 Min.

          Für einen Mord an der britischen Prinzessin Diana gibt es nach Überzeugung des zuständigen Untersuchungsrichters keinerlei Beweise. Behauptungen des ägyptischen Millionärs Mohammed al Fayed, wonach der Geheimdienst MI6 Diana im Sommer 1997 auf Betreiben des Ehemanns der Queen, Prinz Philip, umgebracht haben soll, entbehrten jeder Grundlage, sagte Richter Scott Baker am Montag nach einer sechs Monate währenden öffentlichen Anhörung.

          Die von Al Fayed vorgetragene Verschwörungstheorie sei ganz offensichtlich falsch, erklärte Baker in seiner Zusammenfassung des Verfahrens vor dem Obersten Gerichtshof in London. Es sei nun an der Geschworenen-Jury, den Fall mehr als zehneinhalb Jahre nach dem Autounfall der Prinzessin in Paris aus juristischer Sicht ein für alle Mal abzuschließen. Baker erinnerte daran, dass auch Al Fayed unter Eid erklärt habe, er werde das Urteil akzeptieren.

          Die Anhörung war erzwungen worden

          Der Ägypter hatte die gerichtliche Anhörung mit der Behauptung erzwungen, er habe Beweise dafür, dass Diana und sein Sohn Dodi ermordet wurden. Seiner Ansicht nach wollte das Königshaus die Prinzessin und ihren Geliebten aus dem Weg räumen lassen, weil Diana von dem Muslim ein Kind erwartet haben soll.

          Unterlegen: Mohammed al Fayed

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.