https://www.faz.net/-gum-8jykn

Leichenfunde im Kreis Goslar : Zwei Frauen vermutlich Opfer einer Beziehungstat

  • Aktualisiert am

In diesem Gebäude in Goslar wurden die beiden Frauenleichen entdeckt. Bild: dpa

Im Kreis Goslar wurden ein toter Mann und zwei tote Frauen entdeckt. Viele Fragen sind noch offen. Sicher ist aber: Die Frauen sind nicht eines natürlichen Todes gestorben.

          1 Min.

          Zwei am Montag im Landkreis Goslar tot aufgefundenen Frauen sind vermutlich Opfer einer Beziehungstat geworden. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur hat eine der Frauen zunächst die andere und dann sich selbst getötet. Feuerwehrleute hatten die Leichen der 54 und 60 Jahre alten Frauen in einem Ladenlokal des Goslarer Ortsteils Oker entdeckt, in dem zuvor mehrere kleine Brände gelegt worden waren.

          Die Polizei in Goslar machte zu den Todesursachen am Dienstag zunächst keine näheren Angaben. Die Obduktion der Leichen sei vorgenommen worden, sagte Sprecher Reiner Siemers. „Das Ergebnis liegt aber noch nicht vor.“ Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte zuvor berichtet, es gebe keine Hinweise auf einen Überfall oder einen Einbruch in das Ladenlokal. Die Ermittler schlossen bei beiden Frauen eine natürliche Todesursache aus.

          Der Fall eines ebenfalls am Montagvormittag im benachbarten Harlingerode entdeckten Toten steht nach Angaben der Polizei nicht im Zusammenhang mit dem Tod der Frauen. Bei dem Toten, der in der Zufahrt zur Abfallentsorgungsanlage des Landkreises Goslar entdeckt wurde, handelt es sich nach den bisherigen Ermittlungen um einen 61-Jährigen aus Bad Harzburg. Der Mann sei vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Es gebe keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

          In die Schlagzeilen sei dieser Fall nur deshalb geraten, weil der Mann in der Öffentlichkeit gestorben ist und die Ursache zunächst unklar war, sagte Siemers. Zudem hatte es Spekulationen gegeben, der Tod des Mannes könne etwas mit dem Tod der beiden Frauen im Nachbarort zu tun haben.

          Ob der Tod der Frauen Folge einer Beziehungstat war, werde derzeit untersucht, sagte der Polizeisprecher. Offen sei, in welcher Beziehung die beiden 54 und 60 Jahre alten Frauen zueinander standen. Es sei unklar, ob es eine Beziehung zwischen den Frauen oder zwischen den Frauen und einer dritten Person gab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.